Sind isotonische Getränke beim Sport sinnvoll?

Wer viel Sport treibt und schwitzt muss diesen Flüssigkeitsverlust auch wieder auffüllen. Aber auf welches Getränk sollte dabei zurückgegriffen werden? In der Werbung liest man oft von Isotonischen Getränken, die beim Sport besonders gut für uns sein sollen.
Aber stimmt das wirklich? Was bewirken isotonische Getränke in unserem Körper und sind sie wirklich so sinnvoll? 

Was bedeutet Isotonisch?

Ob ein Getränk isotonisch ist oder nicht wird vom Gehalt der osmotisch aktiven Teilchen bestimmt. Zu den wasserziehenden Teilchen gehören beispielsweise 

  • Natrium, 
  • Eiweiß und 
  • Zucker. 

Wird dem Körper Flüssigkeit zugeführt, prüft der Körper, ob er zur Verarbeitung im Darm noch Flüssigkeit hinzugeben muss, je nach Getränk dauert dann die Verarbeitung bis die Energie im Blut ist länger oder kürzer. 

Bei Softdrinks dauert der Prozess lange, da hier noch Flüssigkeit hinzugezogen werden muss.
Der Vorteil von isotonischen Getränken ist, dass Sie sich vom Gehalt der osmotisch aktiven Teilchen dem unseres Blutes fast gleichen. Der Körper hat also kaum Arbeit damit ein isotonisches Getränk zu verarbeiten. 

Die Folge: Die Energie steht fast sofort zur Verfügung und hilft dem Sportler seine Leistung aufrecht zu erhalten.

Längere Leistungsfähigkeit mit isotonischen Getränken

Was passiert bei einem Wasser- und Mineralstoffmangel?

Verbrennt der Körper bei intensivem Training oder Hitze zu viele Kohlenhydrate verfällt er in einen sogenannten „ketogenen Stoffwechsel“. 
  • Der Körper verbrennt verstärkt Fette
  • Der Blutzuckerspiegel fällt stark ab
  • Konzentration schwindet
  • Müdigkeit und Leistungsabfall treten auf
 

Muss ich auf ein isotonisches Getränk zurückgreifen, um leistungsfähig zu sein?

Häufig kursiert das Gerücht, dass isotonische Getränke die Leistung beim Sport steigern können. Das stimmt so nicht:
Durch die schnelle Aufnahme im Körper steht dem Sportler lediglich schneller die Energie aus dem Getränk zur Verfügung und kann so seine Leistung länger auf dem gleichen Level halten
Es geht also nicht besser, aber länger.

Doch auch eine Apfelsaftschorle ist isotonisch, man muss also nicht auf teure Sportlergetränke zurückgreifen um seinen Wasser- und Mineralstoffhaushalt wieder aufzufüllen.
Auch mit einem Blick auf den Kaloriengehalt isotonischer Getränke empfiehlt es sich für Hobbysportler eher auf Wasser oder Saftschorlen zurückzugreifen. Die geben unserem Körper ebenso viel Energie, ohne unnötige Kalorien zuzuführen.

Auch nach dem Sport ist die Wahl des richtigen Getränks entscheidend. Um die Muskulatur nach dem Sport optimal zu unterstützen, empfiehlt sich ein Eiweißshake. Unsere Jungbrunnen Proteinshakes liefern Ihnen alles, was Ihr Körper nach dem Sport benötigt, um optimal regenerieren zu können. 

UNSER GESCHENK FÜR SIE!

Die 10 Erfolgsfaktoren für ein langes und gesundes Leben

Mit diesem Gratis eBook erfahren Sie die Geheimnisse, wie Sie:

  • sich wieder voller Energie fühlen
  • sich eine kraftvolle frische Ausstrahlung erhalten
  • Ihre Wohlfühlfigur erreichen und halten - auch in der zweiten Lebenshälfte
  • typischen Volkskrankheiten vorbeugen oder sie wieder loswerden

Weitere Artikel

Ernährung

Wie Sie Heißhunger vermeiden

Wie Sie Heißhunger vermeiden
Ein natürliches Hungergefühl ist lebensnotwendig. Der Körper stellt so sicher, dass wir nicht vergessen ihn mit Nährstoffen zu versorgen. Doch dann gibt es da noch den ganz großen Hunger, den Heißhunger, der besonders Lust auf extrem kalorienhaltige Kost macht, als ob der Körper kurz vor dem Verhungern wäre, was in unseren Breitengraden jedoch eher unwahrscheinlich ist.

Was verursacht diesen Heißhunger, der uns zu mehr energiereicher Nahrung in großen Mengen verführt als uns guttut?

Weiter lesen »
Erholsamer schlafen

Wie man sich bettet, so schläft man

Schlafmangel oder schlechter Schlaf machen jedem ordentlich zu schaffen und bereits eine einzige Nacht mit zu wenig Schlaf geht nicht spurlos an uns vorbei. Der Hunger auf Kalorienreiches ist am nächsten Tag größer. Bei weniger als sechs Stunden Schlaf verdreifacht sich mangels Koordination das Risiko eines Verkehrsunfalls ebenso wie die Erkältungsanfälligkeit. Graue Haut, Augenringe und Tränensäcke zeigen sich, Vergesslichkeit stellt sich ein, die Gefühlslage gerät aus der Balance, wir werden empfindlich und übellaunig. Wenn Ihnen das ansatzweise bekannt vorkommt – lesen Sie weiter.

Weiter lesen »
Abnehmen an den richtigen Stellen

Kein Abnehmen durch Joggen

Häufig, wenn jemand abnehmen möchte und weiß „da muss Bewegung her, jetzt tüchtig Kalorien verbrauchen“, ist die erste Wahl „Joggen gehen“. Scheint ja auch sinnvoll. Die Trainingsfläche liegt vor der Haustür, als Trainingsgerät reichen Laufschuhe, an der frischen Luft ist man auch und anstrengend ist es sowieso, also muss man dabei doch ordentlich Kalorien verbrauchen und abnehmen?! Stellen wir uns einen Mittvierziger vor: Seit 15 Jahren hat er keinen Sport gemacht, beruflich ist er sehr aktiv und würde sich selbst wahrscheinlich schon als einigermaßen gestresst bezeichnen. Dieser junge Mann stellt irgendwann vor seinem Spiegel fest, dass er 3-4 kg zu viel hat und entschließt sich jetzt, ganz konsequent mit dem Joggen zu beginnen. Was wird jetzt passieren?

Weiter lesen »
Ein Leben ohne Medikamente erreichen

Voller Durchblick – Wie Sie Ihre Sehkraft verbessern

Unabhängig davon, ob man in jungen Jahren eine Brille trägt oder nicht, ab Mitte vierzig kann fast jeder eine lästige Veränderung der Sehschärfe wahrnehmen. Gefühlt geht das über Nacht. Erst wird die Schrift auf dem Smartphone immer kleiner, der Text in Miniaturgröße auf Verpackungen lässt sich nur noch erahnen, bis man dann auch bei einer durchschnittlichen Schriftgröße aufgibt – die Lesebrille wird zum ständigen Begleiter. Doch es gibt ein paar Tricks, die diesem Prozess entgegensteuern.

Weiter lesen »
Ein Leben ohne Medikamente erreichen

Was tun, wenn Blähungen plagen?

Es gibt wohl niemanden, dem Blähungen völlig fremd sind. Während unser Darm Nahrung verdaut, entstehen Gase. Sie entweichen auf ganz natürliche Weise über den After. Wenn die Gasansammlungen zu groß werden, bezeichnen wir sie als Blähungen. Das gehört ganz selbstverständlich zu unseren Körperfunktionen. Selbst wer regelmäßig einen Blähbauch hat, muss keineswegs eine gestörte Darmfunktion aufweisen. Bei manchen Menschen allerdings werden die krampfartigen Beschwerden so stark, dass sie bis zu den Schultern ausstrahlen können. Manch einer ist schon einmal wegen Verdachts auf Herzinfarkt untersucht worden – es stellte sich heraus, dass lediglich Blähungen die Verursacher der Beschwerden waren.

Weiter lesen »