Natürlich den Blutdruck senken – ohne Medikamente

Bluthochdruck hat sich in den vergangenen Jahren zur Volkskrankheit Nummer eins entwickelt. Knapp jeder dritte leidet in Deutschland unter einem zu hohen Blutdruck. In den meisten Fällen werden die Patienten mit blutdrucksenkenden Medikamenten behandelt, ohne vorher zu überprüfen, ob der Blutdruck auch auf natürliche Weise gesenkt werden könnte.

Wir zeigen Ihnen 5 Schritte wie Sie Ihren Blutdruck auf natürliche Weise regulieren können – ganz ohne Medikamente.

Schritt 1: Kommen Sie in Bewegung

Wer sich regelmäßig bewegt, kann seinen Blutdruck auf Dauer deutlich senken und baut nebenbei noch Stress ab. Zwar steigt der Blutdruck während der Aktivität an, er sinkt jedoch danach deutlich ab und hilft Ihnen so den Blutdruck zu beeinflussen.

Wichtig dabei ist:
  • Achten Sie auf einen Sauerstoffüberschuss während der Aktivität: können Sie sich noch locker unterhalten ist es genau die richtige Intensität.
  • Fehlt Ihnen die Luft, ist es zu intensiv und Sie sollten einen Gang zurückschalten.
  • Sie sollten auf eine moderate Bewegung achten und sich nicht zu sehr verausgaben, das ist nur Stress für den Körper und hätte den gegenteiligen Effekt

Bei der Jungbrunnen-Methode reicht schon eine gezielte Bewegungseinheit pro Woche, um die positiven Eigenschaften zu nutzen.

Schritt 2: Halten Sie Ihren Säure-Basen-Haushalt in Balance

Bei einem gesunden Körper ist der Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht. Durch äußere Einflüsse kommt es aber immer häufiger dazu, dass der Körper übersäuert – und das macht krank.

Bei einer Übersäuerung verlieren die Blutzellen nach und nach an Flexibilität und versteifen. Das Blut wird dickflüssiger und fließt deutlich schlechter durch unseren Körper als gewohnt. Deshalb muss auch das Herz mit einem höheren Druck arbeiten, um ausreichend Blut an alle Organe zu pumpen. In Folge dessen entsteht Bluthochdruck.

Um den Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht zu halten, sollten Sie auf einige Kleinigkeiten achten:
  • Essen Sie viel Obst und Gemüse und verzichten Sie auf verarbeitete Lebensmittel oder Fastfood
  • Trinken Sie ausreichend Wasser
  • Auch Stress kann sauer machen – Achten Sie auf Ruhezeiten und Erholung
  • Vermeiden Sie Schadstoffe in Kosmetik oder Reinigungsmitteln
  • Verzichten Sie auf Alkohol, Nikotin und Koffein

Schritt 3: Ernähren Sie sich vitalstoffreich

Auch bei Bluthochdruck spielt die Ernährung eine maßgebliche Rolle. Ernähren wir uns gesund, hat das Blut eine deutlich bessere Fließeigenschaft und das Herz benötigt nicht mehr so viel Kraft um den gesamten Organismus mit Blut und Sauerstoff zu versorgen.

Bei vielen Patienten wird ein zu hoher Salzkonsum als eine von vielen Ursachen für Bluthochdruck diagnostiziert. Die tägliche Zufuhr von Salz sollte bei einem Erwachsenen 6 Gramm nicht überschreiten. Schaut man jedoch mal in welchen Lebensmitteln sich Salz versteckt, wird schnell klar, dass die meisten Menschen viel zu viel Salz zu sich nehmen.

Verzichten Sie auf:

  • Brot, Brötchen und Wurstwaren
  • Fertigprodukte und Fastfood
  • Schokolade, Cornflakes und anderen industriell hergestellten Süßigkeiten versteckt sich Salz.

Um so wenig Salz wie möglich in Ihren Körper aufzunehmen, sollten Sie sich auf folgende Nahrungsmittel konzentrieren:

  • frisches Obst und Gemüse und regionale, unverarbeitete Lebensmittel

Als Richtwert sollte man täglich 5 Hände voll Obst und Gemüse zu sich nehmen. Diese Mengen zu sich zu nehmen ist häufig schwierig. Wenn Sie es sich einfach machen möchten, ist Jungbrunnen Green Active das Richtige für Sie. Green Active versorgt Sie täglich mit der optimalen Menge Vitalstoffe die Ihr Körper benötigt, um optimal zu funktionieren.

Wer außerdem noch ein paar Kilos zu viel auf den Rippen hat, hilft eine Umstellung der Ernährung gleich doppelt. Übergewicht ist die häufigste Ursache für zu hohen Blutdruck. Im Umkehrschluss lassen sich durch eine Gewichtsabnahme deutliche Erfolge erzielen. Mit einer Reduzierung des Gewichtes senkt sich auch der Blutdruck dauerhaft zu einem gesunden Wert.

Weniger Stress im Alltag heißt auch mehr Ruhe für den Blutdruck

Schritt 4: Entspannen Sie Ihre Blutgefäße mit Magnesium

Magnesium hat eine entspannende und entkrampfende Wirkung auf unseren Körper, unsere Zellen und auch auf die Blutgefäße. Somit sorgt Magnesium für etwas mehr Gelassenheit im Alltag und ruhigeres Gemüt – was sich alles positiv auf Blutdruck auswirkt. Besonders bei Menschen mit Magnesiummangel hat die Zuführung des Minerals eine positive Auswirkung auf den Blutdruck und kann so die Beschwerden lindern.

Viel Magnesium finden Sie in folgenden Lebensmitteln:

  • Vollkornprodukte aller Art
  • Naturreis
  • Hülsenfrüchten wie Erbsen, Bohnen oder Linsen
  • Gemüse wie Spinat, Grünkohl, Brokkoli oder Kohlrabi
  • Bananen, Brombeeren oder Himbeeren
  • Nüsse

Magensiummangel ist typisch

Magnesium ist genauso wie Jod und Selen nicht mehr genügend im deutschen Nährboden enthalten. Die offiziell empfohlene Menge (RDA) für Magnesium bei Erwachsenen sind jedoch rund 400 mg elementares Magnesium. Deshalb leiden immer mehr Menschen an einem Magnesiummangel.

Um den empfohlenen Magnesiumbedarf selbst zu decken, müsste man heute täglich 60 Hühnereier, 45 Äpfel, 11 Bananen oder 140 Gramm Mandeln essen.

Da diese Mengen fast schon utopisch wirken, ist eine zusätzliche Einnahme von Magnesium Kapseln oftmals sinnvoll sein.

Schritt 5: Essen Sie die richtigen Fette!

Ja, Sie haben richtig gelesen. Gute Fette sind wichtig für unseren Körper um perfekt funktionieren zu können. Besonders Omega-3 hat sich als Blutdrucksenker bewährt.

  • Die Fettsäuren entspannen die Muskeln der Blutgefäße und verbessern die Fließeigenschaften des Blutes.
  • Um den Blutdruck zu senken, sollten Sie auf eine ausreichende Aufnahme von Omega-3 Fettsäuren in Ihrer Ernährung achten.
  • Hochwertige Quellen für Omega-3 sind beispielsweise Lachs oder Leinöl.
  • Auch Leinsamen oder Leinsamenschrot enthalten viele wertvolle Fettsäuren und können gut im Alltag integriert werden.

Die Jungbrunnen Omega-3 Kapseln bestehen aus konzentriertem Fischöl und versorgen Sie täglich mit wertvollen, essenziellen Fettsäuren.

UNSER GESCHENK FÜR SIE!

Die 10 Erfolgsfaktoren für ein langes und gesundes Leben

Mit diesem Gratis eBook erfahren Sie die Geheimnisse, wie Sie:

  • sich wieder voller Energie fühlen
  • sich eine kraftvolle frische Ausstrahlung erhalten
  • Ihre Wohlfühlfigur erreichen und halten - auch in der zweiten Lebenshälfte
  • typischen Volkskrankheiten vorbeugen oder sie wieder loswerden

Weitere Artikel

Beweglich bleiben

Alibi-Diagnose „Arthrose“

Die Diagnose „Arthrose“ ist schnell gestellt, wenn Gelenke schmerzen. Eine altersbedingte Abnutzung der Gelenke scheint ja auch logisch, und wenn etwas schmerzt, muss es ruhen. Muss es? Mehr und mehr belegen Studien den positiven Einfluss von Bewegungsprogrammen, auch bei Gelenkschmerzen. Eine Arthrose entsteht nicht durch Beanspruchung von Gelenken, sondern deren Inaktivität!

Weiter lesen »
Erholsamer schlafen

Wie man sich bettet, so schläft man

Schlafmangel oder schlechter Schlaf machen jedem ordentlich zu schaffen und bereits eine einzige Nacht mit zu wenig Schlaf geht nicht spurlos an uns vorbei. Der Hunger auf Kalorienreiches ist am nächsten Tag größer. Bei weniger als sechs Stunden Schlaf verdreifacht sich mangels Koordination das Risiko eines Verkehrsunfalls ebenso wie die Erkältungsanfälligkeit. Graue Haut, Augenringe und Tränensäcke zeigen sich, Vergesslichkeit stellt sich ein, die Gefühlslage gerät aus der Balance, wir werden empfindlich und übellaunig. Wenn Ihnen das ansatzweise bekannt vorkommt – lesen Sie weiter.

Weiter lesen »
Beweglich bleiben

Sind knackende Gelenke bedenklich?

Einigen ist es fast unangenehm, wenn die Gelenke plötzlich knacken, andere empfindet es als kleine Befreiung seinen Nacken oder die Finger knacken zu lassen. Oftmals wird man dabei von Umstehenden gewarnt. Das Knacken von Gelenken sei gefährlich. Doch ist das wirklich so? Was passiert eigentlich genau, wenn mal wieder das Knie oder der Rücken knackt?

Weiter lesen »
Ein Leben ohne Medikamente erreichen

Was tun, wenn Blähungen plagen?

Es gibt wohl niemanden, dem Blähungen völlig fremd sind. Während unser Darm Nahrung verdaut, entstehen Gase. Sie entweichen auf ganz natürliche Weise über den After. Wenn die Gasansammlungen zu groß werden, bezeichnen wir sie als Blähungen. Das gehört ganz selbstverständlich zu unseren Körperfunktionen. Selbst wer regelmäßig einen Blähbauch hat, muss keineswegs eine gestörte Darmfunktion aufweisen. Bei manchen Menschen allerdings werden die krampfartigen Beschwerden so stark, dass sie bis zu den Schultern ausstrahlen können. Manch einer ist schon einmal wegen Verdachts auf Herzinfarkt untersucht worden – es stellte sich heraus, dass lediglich Blähungen die Verursacher der Beschwerden waren.

Weiter lesen »