Drei Tipps, für die optimale Hautpflege

Wie falsche Pflegeprodukte Ihrer Haut schaden

Das Angebot an Pflegeprodukten ist endlos. Gesichtscreme mit “Anti-Falten-Effekt” oder Bodylotions mit vermeintlich straffender Wirkung gibt es zahlreich und zum kleinen Preis. Und gerade deshalb enthalten sie häufig Mineralöl. Mineralöle sind leicht zu verarbeiten und im Gegensatz zu pflanzlichen Ölen werden sie nicht ranzig, was zusätzliche Stoffe, die das vermeiden sollen, spart und die Herstellung kostengünstig macht. 

Wir zeigen Ihnen drei Tipps auf die Sie achten sollten, um Ihre Haut optimal zu pflegen.

Wieso schadet Mineralöl?

Da Mineralöle aus Erdöl gemacht werden, sind sie unserem Körper fremd und erzeugen auf der Haut eine Art Film. Das vermittelt den Eindruck, dass sich die Haut sofort weich anfühlt, da diese „Abdichtung“ den Wasserverlust der Haut gestoppt hat.
Und bei der „Abdichtung“ beginnt das Problem.
Kurzfristig fühlt sich die Haut zwar weich an, unter der Mineralölschicht geschieht jedoch gar nichts! Die ist noch genauso gestresst wie zuvor, keine Wirkstoffe wurden transportiert, schlimmer noch, sie kann nicht atmen und die Regenerationsprozesse werden verlangsamt. Außerdem vermehren sich Keime und Bakterien unter der Mineralölschicht und Unreinheiten entstehen.

Tipp 1 – Bevorzugen Sie pH – neutral und mineralölfrei

Bei der Auflistung der Inhaltsstoffe versteckt sich Mineralöl häufig hinter

  • Paraffinum,
  • Wax,
  • Vaseline,
  • Microcristallina oder
  • Ceresin.

Achten Sie deshalb auf die Inhaltsstoffe der Körperprodukte, die Sie täglich nutzen. Und bevorzugen Sie pH-neutrale Pflege zum Erhalt des Säureschutzmantels Ihrer Haut.
Heute weiß man, dass je weniger Stoffe an die Haut gelassen werden, desto weniger wird sie in ihrer Funktion gestört. Wer nicht schwitzt oder mit Schmutz in Kontakt kommt, kommt auch ohne Reinigungsmittel aus. Jedes Einseifen entfernt nicht nur Schmutz, sondern auch Fett und Talg und damit den natürlichen Schutzmantel der Haut, der der beste Schutz vor Krankheitserregern ist.

Weniger Schadstoffe für strahlende Haut

Tipp 2 – Meiden Sie Parabene

Parabene werden in der Kosmetik und in Pflegeprodukten wie Shampoo oder Duschbad zur Konservierung genutzt und stehen in der Kritik, den Hormonhaushalt maßgeblich zu beeinflussen. Parabene ähneln dem weiblichen Sexualhormon Östrogen. Das Ausmaß der Langzeit-Auswirkungen dieser Chemikalie ist noch nicht ausreichend erforscht. Deutlich wird allerdings, dass Frauen messbar höhere Konzentrationen an Parabenen im Körper aufweisen als Männer. Dies liegt hauptsächlich an der häufigeren Nutzung von Kosmetika und Pflegeprodukten. Bei der Auflistung der Inhaltsstoffe werden Sie Parabene schnell entdecken, sie enden immer auf “-paraben” wie beispielsweise Methylparaben oder Isopropylparaben.

Tipp 3 – Helfen Sie Ihrer Haut beim Ausscheiden von Säuren

Durch

  • Umwelteinflüsse,
  • Medikamente,
  • Zahnersatzstoffe,
  • Stress,
  • säureüberschüssige Nahrung

summieren sich Gifte im Körper. Was der Körper nicht mehr verarbeiten und ausscheiden kann bezeichnet man als Stoffwechselschlacken. Ist der Körper mit permanent anfallenden Stoffwechselschlacken belastet, lagern sich diese im Bindegewebe ab und es verliert an Festigkeit und Elastizität.
Sie können Ihren Körper beim Ausscheiden von Säuren ganz einfach helfen mittels basischer Bäder. Generell gilt:
Eine basische Körperpflege mit einen ph – Wert von 8,0 – 8,5:

  • Reguliert den Säureschutzmantel der Haut
  • Hilft beim Entsäuern und Entschlacken
  • Bewirkt eine sanfte Reinigung
  • Sorgt für eine natürliche Rückfettung
  • Schenkt eine Geschmeidigkeit wie frisch eingecremt
  • Macht die Haut samtweich und zart

UNSER GESCHENK FÜR SIE!

Die 10 Erfolgsfaktoren für ein langes und gesundes Leben

Mit diesem Gratis eBook erfahren Sie die Geheimnisse, wie Sie:

  • sich wieder voller Energie fühlen
  • sich eine kraftvolle frische Ausstrahlung erhalten
  • Ihre Wohlfühlfigur erreichen und halten - auch in der zweiten Lebenshälfte
  • typischen Volkskrankheiten vorbeugen oder sie wieder loswerden

Weitere Artikel

Abnehmen an den richtigen Stellen

Kein Abnehmen durch Joggen

Häufig, wenn jemand abnehmen möchte und weiß „da muss Bewegung her, jetzt tüchtig Kalorien verbrauchen“, ist die erste Wahl „Joggen gehen“. Scheint ja auch sinnvoll. Die Trainingsfläche liegt vor der Haustür, als Trainingsgerät reichen Laufschuhe, an der frischen Luft ist man auch und anstrengend ist es sowieso, also muss man dabei doch ordentlich Kalorien verbrauchen und abnehmen?! Stellen wir uns einen Mittvierziger vor: Seit 15 Jahren hat er keinen Sport gemacht, beruflich ist er sehr aktiv und würde sich selbst wahrscheinlich schon als einigermaßen gestresst bezeichnen. Dieser junge Mann stellt irgendwann vor seinem Spiegel fest, dass er 3-4 kg zu viel hat und entschließt sich jetzt, ganz konsequent mit dem Joggen zu beginnen. Was wird jetzt passieren?

Weiter lesen »
Erholsamer schlafen

Wie Sie bei einem Tinnitus selbst aktiv werden können

Es klingelt! Oder doch nicht? Für manche leider schon, und das ständig. Tinnitus ist eine weitverbreitete Störung, die vielen Betroffenen nicht nur den Schlaf, sondern auch den letzten Nerv raubt. Die Bandbreite der Ohrgeräusche ist groß, vom Telefonklingeln über zirpendes Grillen bis hin zu Schremmhammer und Wasserfallgeplätscher ist alles dabei. Diese Palette macht deutlich, wie belastend solche akustischen Signale sein können. Plötzlich sind sie da, mal wieder weg und für manche werden sie zum andauernden akustischen Begleiter. Schätzungen gehen davon aus, dass 10 – 15 Prozent der Bevölkerung davon betroffen sind.

Weiter lesen »
Beweglich bleiben

Alibi-Diagnose „Arthrose“

Die Diagnose „Arthrose“ ist schnell gestellt, wenn Gelenke schmerzen. Eine altersbedingte Abnutzung der Gelenke scheint ja auch logisch, und wenn etwas schmerzt, muss es ruhen. Muss es? Mehr und mehr belegen Studien den positiven Einfluss von Bewegungsprogrammen, auch bei Gelenkschmerzen. Eine Arthrose entsteht nicht durch Beanspruchung von Gelenken, sondern deren Inaktivität!

Weiter lesen »
Mehr Energie & Vitalität erreichen

Muskelkater vorbeugen und sanft lindern

Sind Sie auch schon mal am Tag nach einer Sporteinheit aufgewacht und konnten sich plötzlich vor Schmerzen kaum regen? Dann hatte Sie wohl auch der Muskelkater erwischt. Um dieses Phänomen ranken sich besonders viele verschiedene Meinungen, Mythen und Tipps. Aber was ist wirklich sinnvoll um seine Muskeln bei der Regeneration zu unterstützen?

Weiter lesen »
Erholsamer schlafen

Muskelentspannung nach Jacobson

Fernseher an, Füße hoch, so entspannt man am besten? Nicht so ganz, wie Forscher herausfanden. Nicht nur, dass ein faul auf dem Sofa verbrachter Abend den Abbau von Stoffwechselsäuren und Stresshormonen behindert. Meist werden noch Neue gebildet, weil der Fernsehkonsum die Adrenalinausschüttung anregen kann. Das soll nicht heißen, den geliebten Fernsehabend ganz zu streichen, nur öfter mal buchstäblich abschalten.
Die Jacobsonanwendung ist eine bewährte Entspannungsmethode, mit der Sie in Verbindung mit Ihrer Atmung durch Muskelanspannung und darauffolgende Entspannung Stress abbauen.

Weiter lesen »

Manchmal fühlt es sich so an, als liefe man auf zwei Betonklötzen anstatt auf seinen Beinen. Die Beine fühlen sich schwer und dick an. Besonders in der Sommerhitze leiden  überwiegend Frauen an diesem Phänomen. Woher kommt diese Schwere und gibt es eine Möglichkeit, dass sich die Beine auch im Sommer wieder leicht und schön anfühlen?

Wir zeigen Ihnen drei Schritte für leichte Sommerbeine!

„Wahre Schönheit kommt von innen“, sagt der Volksmund. Und das stimmt tatsächlich im doppelten Sinne, denn gesunde, glatte Haut, feste Nägel und glänzendes Haar lassen auf einen gesunden Organismus schließen. Diese Pracht ist zwar auch erblich erworben, jedoch nicht nur. Lebenswichtige Aminosäuren, die Bausteine von Eiweiß, halten Haut und Haarzustand im Gleichgewicht und fördern ihre Festigkeit.

Der Einfluss von DHEA auf die Jugendlichkeit des Körpers ist so groß, dass sich seit dessen Entdeckung US-Bürger DHEA in Pillenform wie Schokodrops einverleiben. Die Wirksamkeit von künstlich zugeführtem DHEA ist allerdings ebenso wenig erforscht, wie mögliche Nebenwirkungen. In Deutschland gilt die Einnahme als extrem risikoreich. Doch es gibt ganz einfache Tricks, damit ihr Körper selbst mehr davon produziert.

Darmbakterien; wir können sie als Freunde bezeichnen oder als äußerst fleißige Mitarbeiter. Wir leben in Symbiose mit ihnen, bieten ihnen Lebensraum und sie tun alles, was nötig ist, um ihre Umwelt zu erhalten. Darmbakterien ergänzen sogar unseren Genpool. In ihrer Gemeinschaft schützen sie uns vor Keimen, verwerten Nahrung so, dass sie für unseren Körper nützlich ist und Energie bereitstellt.

Bei Eiweißmangel beginnt der Körper die gespeicherten Proteine aus den Körpergeweben abzuziehen. Dabei bedient er sich bevorzugt aus den Vorräten, die nicht akut zur Lebenserhaltung benötigt werden. Dazu gehören Haut, Haare, Nägel und Muskulatur. Das weitreichenden Folgen – doch es gibt einfache Wege, dies zu verhindern.

Um den Alterungsprozess zu verstehen, müssen wir uns dem Stoffwechsel zuwenden. In den Mitochondrien, unseren Zellkraftwerken, entscheidet sich, wie fit und schlank wir sind. Unsere Vitalität – wie wach, stark und ausgeglichen wir uns fühlen – hängt maßgeblich von der Aktivität unserer Mitochondrien ab. Auch die Bewegungsfähigkeit wird beeinflusst. Die Mitochondrien im Zellkern produzieren und regulieren die benötigte Energie des menschlichen Körpers.