Blutzuckerspiegel natürlich senken

Ein erhöhter Blutzuckerspiegel kann ein erstes Anzeichen für Diabetes sein. Die Volkskrankheit beeinflusst nicht nur das Leben, sondern kann es auch erheblich verkürzen. Die richtige Ernährung kann dabei jedoch Abhilfe schaffen und den Blutzuckerspiegel auf natürliche Weise wieder in einen Normalwert bringen. 

Wir zeigen Ihnen die Top 5 Lebensmittel, die Ihnen helfen Ihren Blutzuckerspiegel wieder zu normalisieren.

Diabetes gehört zu den häufigsten Volkskrankheiten in Deutschland. Und das obwohl die Risiken dafür durch eine ausgewogene Ernährung und einen gesunden Lebensstil deutlich verringert werden können.

Die Hauptursachen für einen hohen Blutzuckerspiegel
  • ungesunde Ernährung
  • Stress
  • Bewegungsmangel
  • Übergewicht
  • Umweltgift
Zwar sind die meisten Patienten die an Diabetes Typ 2 leiden über 50 Jahre, jedoch werden die Erkrankten immer jünger. So macht es also in jedem Alter Sinn sich gemäß einem gesunden Blutzuckerspiegel zu ernähren.

Chillis

Die roten, scharfen Schoten sind echte Alleskönner und können deutlich mehr, als unserem Essen mehr Würze zu verleihen. Das in der Chilli enthaltene Capsaicin verdünnt das Blut, wirkt antioxidativ, regt die Fettverbrennung an und kann den Blutzuckerspiegel senken. Wer seinem Blutzuckerspiegel auf Dauer etwas Gutes tun möchte, sollte täglich ca. 15 g Chilli zu sich nehmen. Wer jedoch nicht gerne scharf isst, kann auch den Inhaltsstoff Capsaicin als Kapsel zu sich nehmen um den Blutzuckerspiegel positiv zu beeinflussen.

Grapefruit

Frisch aus dem Kühlschrank sind Grapefruits oder Grapefruitsaft super erfrischend. Die Zitrusfrucht ist besonders für die anregende Wirkung der Fettverbrennung bekannt und beliebt. Aber auch wegen ihrer Blutzuckersenkenden Wirkung greifen viele Patienten zur Grapefruit. Verantwortlich dafür ist der Stoff mit dem komplizierten Namen Flavonoid Naringenin, das auch für den leicht bitteren Geschmack der Grapefruit verantwortlich ist.
Vorsicht sollte geboten sein, wenn Sie Medikamente einnehmen. Denn Grapefruit kann die Wirkung der Medikamente beeinflussen. Sprechen Sie also vor der Verwendung von Grapefruit oder Grapefruitsaft unbedingt mit Ihrem Arzt oder fragen Sie in der Apotheke nach Wechselwirkungen mit der Frucht.

Die richtige Ernährung beeinflusst Ihren Blutzuckerspiegel ganz natürlich

Haferflocken

Die Mehrheit der Deutschen isst jeden Morgen eine Schüssel Müsli mit Haferflocken oder Haferbrei, der neuerdings unter dem Namen “Porridge” ein Comeback feiert. Die Beliebtheit dieses einfachen Frühstücks hat auch definitiv seine Berechtigung. Denn die langweilig anmutenden Flocken haben es ganz schön in sich. Der besonders hohe Magnesiumgehalt hilft dabei den Blutzuckerspiegel im Körper zu senken. Auch die zahlreichen Ballaststoffe, die in den Haferflocken enthalten sind, beeinflussen den Insulinspiegel positiv. Da ist es keine Überraschung, dass Studien zeigen, wie der regelmäßige Verzehr von Haferflocken das Risiko an Diabetes zu erkranken um ein Drittel verringert.

Ingwer

Die kleine Knolle ist, besonders im Winter, aus keiner Hausapotheke mehr wegzudenken. Ingwer hilft nachweislich gegen Schmerzen, wirkt entzündungshemmend und stärkt das Immunsystem. Was viele aber noch nicht wissen ist, dass Ingwer auch gegen einen zu hohen Blutzuckerspiegel wirkt. Hauptsächlich dafür verantwortlich ist Gingerol. Der Hauptwirkstoff des Ingwers kann die Insulinresistenz der Zellen aufweichen. Dadurch kann der Blutzucker wieder besser verwertet werden, da die Zellen sensibler auf Insulin reagieren. Die Folge: Der Blutzuckerspiegel sinkt.
Wer dauerhaft etwas gegen zu hohen Blutdruck tun möchte, kann einfach täglich in sein Wasser Ingwer und Zitronenscheiben geben. Das reguliert den Insulinspiegel und auch der Blutdruck und das Immunsystem wird es ihnen danken.

Heidelbeere

Dass die Heidelbeere eine echte Power-Beere ist haben wir Ihnen schon in einigen Artikeln bewiesen. Die süße Beere wirkt antioxidativ, gegen Bluthochdruck, gegen freie Radikale und schützt die Nervenzellen. Aber auch bei erhöhten Blutzuckerspiegel hilft die Heidelbeere den Blutzucker zu senken und die Aufnahme von Zucker in den Zellen zu erhöhen.

All diese Lebensmittel lassen sich super in den alltäglichen Speiseplan integrieren. Starten können Sie den Tag beispielsweise mit einem Haferbrei aus Haferflocken und einem Heidelbeer Topping und Grapefruitsaft. Wasser mit Ingwer kann während des ganzen Tages getrunken werden und am Abend kann ein scharfes Essen mit Chilli das Menü abrunden. Sie sehen, schon kleine Änderungen in der Ernährung können zu dauerhaften Ergebnissen führen und Ihren Blutzuckerspiegel nachhaltig und gesund senken, ohne auf Medikamente zurückgreifen zu müssen. Auch vorbeugend kann eine gesunde Ernährung viel bewirken.

UNSER GESCHENK FÜR SIE!

Die 10 Erfolgsfaktoren für ein langes und gesundes Leben

Mit diesem Gratis eBook erfahren Sie die Geheimnisse, wie Sie:

  • sich wieder voller Energie fühlen
  • sich eine kraftvolle frische Ausstrahlung erhalten
  • Ihre Wohlfühlfigur erreichen und halten - auch in der zweiten Lebenshälfte
  • typischen Volkskrankheiten vorbeugen oder sie wieder loswerden

Weitere Artikel

Abnehmen an den richtigen Stellen

Die 10 Tipps, mit denen Ihre guten Vorsätze endlich wahr werden

Das neue Jahr steht in den Startlöchern und mit ihm viele Vorsätze, welche mit dem Jahresbeginn umgesetzt werden wollen – davon werden allerdings nur 15% realisiert – die restlichen 85% warten bis heute auf ihre Umsetzung.
Oft ist die Liste der Vorsätze lange – sehr lange. Diese reichen von mehr Sport treiben über gesünder ernähren bis hin zu einem nachhaltigeren Alltag.
Kennen Sie das?

Weiter lesen »
Ernährung

Der Darm, unser 2. Gehirn

Darmbakterien; wir können sie als Freunde bezeichnen oder als äußerst fleißige Mitarbeiter. Wir leben in Symbiose mit ihnen, bieten ihnen Lebensraum und sie tun alles, was nötig ist, um ihre Umwelt zu erhalten. Darmbakterien ergänzen sogar unseren Genpool. In ihrer Gemeinschaft schützen sie uns vor Keimen, verwerten Nahrung so, dass sie für unseren Körper nützlich ist und Energie bereitstellt.

Weiter lesen »
Bewegung

Verdauung: Schläfchen vs Spaziergang

Folgende Situation kommt Ihnen sicherlich bekannt vor: Es gibt etwas zu feiern und ein üppiges Mahl reiht sich an das andere. Eine Runde um den Block soll Erleichterung verschaffen, denn ein Ruheraum steht nicht zur Verfügung. Oder ein reichhaltiges Mittagessen zwischen der Arbeit, was grundsätzlich erst einmal müde macht. Schnell ein paar Schritte gehen oder Füße hochlegen? Was wäre denn nun besser, sofern man die Wahl hat, ein Schläfchen oder ein Spaziergang?

Weiter lesen »
Dynamische Körperhaltung erhalten

Was Eiweißmangel anrichtet

Bei Eiweißmangel beginnt der Körper die gespeicherten Proteine aus den Körpergeweben abzuziehen. Dabei bedient er sich bevorzugt aus den Vorräten, die nicht akut zur Lebenserhaltung benötigt werden. Dazu gehören Haut, Haare, Nägel und Muskulatur. Das weitreichenden Folgen – doch es gibt einfache Wege, dies zu verhindern.

Weiter lesen »
Bewegung

Wann Sport dick machen kann

Im Breitensport, insbesondere bei Ausdauereinheiten, glauben immer noch viele: je mehr Sport desto besser. Das Gegenteil ist der Fall! Leistungssport, also körperliche Überanstrengung, ist Stress für den Körper.

Weiter lesen »