Beiträge

Beschwerden in der Menopause – diese Tricks helfen ganz natürlich

Irgendwann kündigt sich die Menopause bei jeder Frau an – Hitzewallungen, innere Unruhe oder Stimmungsschwankungen können einige Symptome sein. Mittlerweile wird glücklicherweise immer mehr auf Hilfe aus der Natur gesetzt um die lästigen Begleiterscheinungen zu lindern.
Wir zeigen Ihnen die besten Tricks, wie Sie entspannt und beschwerdefrei durch die Menopause kommen – ganz ohne synthetische Hilfe.

Beschwerden in den Wechseljahren

In der Zeit der Wechseljahre verändert sich der Hormonhaushalt der Frau. Die hormonelle Umstellung stellt den Übergang von der fruchtbaren zur unfruchtbaren Lebensphase dar. Die Menopause geht an den wenigsten spurlos vorbei. Zahlreiche Frauen haben erhebliche Beschwerden und Begleiterscheinungen während der Wechseljahre.
 
    • 90 % leiden an Nervosität und Reizbarkeit
    • 70 % an Hitzewallungen
    • 80 % an Müdigkeit
    • 50 % an Schlafstörungen
    • 60 % an einer Gewichtzunahme
    • 70 % an Kopfschmerzen
    • 65 % an Vergesslichkeit
    • 70 % sogar an Depressionen
Diese Zahlen machen deutlich, dass sich die Symptome bei den meisten Frauen nicht nur auf eines beschränkt, sondern eine Vielzahl an Beschwerden auftauchen.
Entspannt durch die Wechseljahre mit einer ausgeglichenen Hormonbalance

Johanniskraut hebt die Stimmung

Häufig leiden Frauen in den Wechseljahren an depressiven Verstimmungen oder stärkeren Stimmungsschwankungen als gewöhnlich. Johanniskraut wird als Extrakt oder Öl angewendet und wirkt stimmungsaufhellend. In der Naturheilkunde wird das Kraut auch gegen leichte bis mittelschwere Depressionen erfolgreich eingesetzt. Schon nach kurzer Zeit verbessern sich Symptome wie Schlaflosigkeit, Depressionen oder Wut und Kopfschmerzen durch die Einnahme eines entsprechenden Präparates.

Verzichten Sie auf Alkohol und Kaffee

Hat man den ersten Schluck Wein oder Kaffee genommen, lässt das Schwitzen nicht mehr lange auf sich warten. So oder so ähnlich geht es vielen Frauen in den Wechseljahren. Um die lästigen Begleiterscheinungen der Menopause zu lindern, macht es Sinn auf Alkohol und Koffein ganz zu verzichten. Auch um das Rauchen aufzuhören wäre nun ein guter Zeitpunkt. Denn auch das Nikotin verstärkt die typischen Symptome noch unnötig mehr.

Rotklee reguliert den Hormonhaushalt

Die Pflanze enthält vier verschiedene Isoflavone. Die sogenannten Phytoöstrogene sind unserem menschlichen Östrogen sehr ähnlich und können somit ausgleichend auf den Hormonhaushalt einwirken. So könne Beschwerden wie Hitzewallungen gelindert werden. Auch Soja hat diesen Effekt auf den Körper und kann in der Menopause helfen den verwirrten Hormonhaushalt etwas ins Gleichgewicht zu bringen.

In Bewegung bleiben

Mit einem regelmäßigen Bewegungsprogramm kann man viele kleine Zipperlein der Menopause ganz leicht lindern. Durch Ausschüttung von Endorphinen beim Sport verbessert sich die Stimmung und Stimmungsschwankungen oder depressive Verstimmungen werden deutlich schwächer. Auch die hormonelle Gewichtszunahme wird entgegengewirkt und der Körper bleibt fit und gestrafft. Durch regelmäßigen Sport und Schwitzen verbessert sich auch die körpereigene Temperaturregelung. Wer kontrolliert schwitzt, hat später nicht mehr so viel mit Hitzewallungen zu kämpfen.

Traubensilberkerze für den Hormonstoffwechsel

Die Pflanze wird schon seit Jahrhunderten gegen die allgemein bekannten Beschwerden in den Wechseljahren verwendet. Der Wurzelstock der Traubensilberkerze ähnelt dem menschlichen Östrogen und wirkt somit regulierend auf den weiblichen Hormonstoffwechsel aus was wiederum Östrogenmangelerscheinungen wie Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen und andere Beschwerden sanft lindert.

UNSER GESCHENK FÜR SIE!

Die 10 Erfolgsfaktoren für ein langes und gesundes Leben

Mit diesem Gratis eBook erfahren Sie die Geheimnisse, wie Sie:

  • sich wieder voller Energie fühlen
  • sich eine kraftvolle frische Ausstrahlung erhalten
  • Ihre Wohlfühlfigur erreichen und halten - auch in der zweiten Lebenshälfte
  • typischen Volkskrankheiten vorbeugen oder sie wieder loswerden

Weitere Artikel

Abnehmen an den richtigen Stellen

Was Sie auf natürliche Weise gegen Wassereinlagerungen tun können

Störende Wassereinlagerungen sind weit verbreitet. Dabei muss es sich nicht immer um eine schwere Form auf Basis einer organischen Erkrankung handeln. Häufig wird das Anschwellen der Finger, Fußknöchel oder Augen als störend bemerkt. Auch Oberschenkel oder Oberarme können an manchen Tagen viel mehr „Dellen“ zeigen als sonst und werden von den Betroffenen mit „ich habe Wasser“ kommentiert.

Weiter lesen »
Bewegung

Sind isotonische Getränke beim Sport sinnvoll?

Wer viel Sport treibt und schwitzt, muss diesen Flüssigkeitsverlust auch wieder auffüllen. Aber auf welches Getränk sollte dabei zurückgegriffen werden? In der Werbung liest man oft von isotonischen Getränken, die beim Sport besonders gut für uns sein sollen. Aber ist das wirklich so?

Weiter lesen »
Mehr Energie & Vitalität erreichen

Volle Leistungsfähigkeit für das Gehirn – in jedem Alter

Wo war noch mal der Schlüssel? Wie hieß der noch? Ach, das habe ich gestern gemacht. Oder vorgestern? Der Blick in den Kalender verrät, es war bereits vor einer Woche. Kennen Sie diese kleinen Tücken des Alltags? Wenn das Gehirn vermeintlich nicht ganz auf der Höhe seiner Leistungsfähigkeit ist und das Gedächtnis schwächelt?

Weiter lesen »
Erholsamer schlafen

Diese Vitamine bekämpfen Stresshormone

Vitamine sind gesund, das weiß jedes Kind. Dass bei Stress der Vitaminbedarf besonders hoch ist, davon gehen wir instinktiv aus. Kämpft der Körper mit besonderen Belastungen, ist anzunehmen, dass er beim Kampf gegen freie Radikale und zur Zellernährung bestimmt mehr von den guten Sachen braucht. Gut so.
Doch ein paar Vitamine und Mineralstoffe können noch mehr!

Weiter lesen »
Meist gelesen

Hashimoto – Gängige Therapien und was Sie Zuhause tun können

Sie sieht aus wie ein Schmetterling, sitzt im Hals und Ihre Hormone sind in jeder Zelle unseres Körpers aktiv. Schilddrüsenhormone sorgen z. B. dafür, dass das, was wir essen in verwertbare Energie umgewandelt und den Körperzellen zur Verfügung gestellt wird. Sie regulieren auch die Zellaktivität. Dieser Einflussbereich macht deutlich, warum Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion einfach zu wenig Energie zur Verfügung haben, sich schlapp und müde fühlen.

Weiter lesen »