Beiträge

Das Phänomen des Bierbauchs tritt fast immer beim männlichen Teil der Bevölkerung auf und ist eigentlich nur eine anlagebedingte Fettansammlung, die den Bauch zu einer Kugel werden lassen.
Lesen Sie 5 Tipps, wie Sie Ihren Bierbauch endlich loswerden.

Warum ist der Bierbauch so gefährlich?

Das Tückische am sogenannten Bierbauch ist, dass das Fett am Bauch die Organe umgibt. Das hat ungünstige Folgen auf den Körper:

  • Fettleber
  • Diabetes
  • Herzinfarkt
  • Rheuma
  • Asthma oder
  • Schlaganfall

Tipp Nummer 1: Essen Sie Ihrem Energiebedarf entsprechend

Die meisten Menschen essen deutlich mehr als ihr Körper verlangen würde. Sie essen also über ihrem Energiebedarf. Menschen, die sich viel bewegen, hohe Denkarbeit leisten oder sehr groß sind, haben einen höheren Energiebedarf als kleine, zierliche Personen, die einen Bürojob ausüben und deshalb weniger Bewegung im Alltag haben. Ihr Jungbrunnen-Coach hilft Ihnen dabei den für Sie perfekten Energiebedarf zu ermitteln. So können Sie herausfinden welche Mengen Ihnen guttun und was zu viel ist. Da schmilzt das Fett am Bauch ganz schnell.

Tipp Nummer 2: Verzichten Sie auf kurzkettige Kohlenhydrate

Im ersten Moment scheint es so, als ob dazu alle Lebensmittel gehören, die besonders gut schmecken:

  • Süße Softdrinks
  • Weizenmehlprodukte
  • Kuchen
  • Weißbrot
  • Marmelade
  • Schokolade
  • Backwaren

Doch schaut man genauer hin, lassen sich zu den meisten kurzkettigen, verarbeiteten Lebensmitteln tolle Alternativen finden, die mindestens genauso gut schmecken – wenn nicht noch besser. Konzentrieren Sie sich daher lieber auf Lebensmittel die Sie lange satt machen und die Ihrem Körper Vitalstoffe, Vitamine und Nährstoffe geben.

  • Vollkornbrot
  • Vollkornnudeln oder Kuchen aus Vollkornmehl
  • verdünnte Saftschorlen und Tee
  • dunkle Schokolade
  • Nüsse
  • frisches Obst und Gemüse der Saison
  • Hülsenfrüchte
 

All diese Lebensmittel helfen Ihnen dabei lange satt zu bleiben, vermeiden Heißhunger und lassen den Bierbauch nachhaltig verschwinden.

Vitalstoffreiche Ernährung hilft im Kapf gegen den Bierbauch

Tipp Nummer 3: Entspannen Sie sich!

Ein großer Faktor für einen Bierbauch ist Stress. Denn das Stresshormon Cortisol begünstigt besonders die Fetteinlagerung am Bauch. Wenn Sie also nachhaltig Ihren ungeliebten Bauch loswerden wollen, sollten Sie für einen guten Ausgleich im Alltag sorgen. Das Wichtigste um Stress abzubauen ist, mal abzuschalten und nicht an all die Dinge zu denken, die noch getan werden müssen. Hier einige Tipps für Sie:

  • Nehmen Sie sich Zeit für sich um ein paar Minuten am Tag, ohne Handy, Fernseher und Co. zu entspannen und buchstäblich abzuschalten
  • Gehen Sie regelmäßig in die Therme oder die Sauna. Das tut nicht nur Ihrem Herz-Kreislauf-System, sondern auch Ihrer Seele gut und hilft bei der Stressreduktion
  • Wer nicht gerne in die Sauna geht, kann auch zuhause im Bad einen kleinen Wellness-Tag einlegen und die Seele baumeln lassen
  • Gehen Sie in die Natur und genießen Sie die frische Luft und die Ruhe. Im Wald lässt es sich besonders gut entspannen, da dort die Luft durch die Pflanzen besonders angereichert ist – und das entspannt uns. 
  • Genießen Sie die Zeit mit Ihren Liebsten. Telefonieren Sie mal wieder mit Ihrem besten Freund, treffen Sie sich zum Kaffee-Trinken oder spielen Sie mal wieder Brettspiele. All das lenkt Ihren Kopf vom Stress des Alltags ab und hilft Ihnen sich zu entspannen.

Tipp Nummer 4: Bewegen Sie sich regelmäßig

Das A und O um Gewicht zu verlieren und ungeliebte Fettpölsterchen, wie den Bierbauch, loszuwerden ist, sich ausreichend zu bewegen. Nutzen Sie das Angebot und stellen Sie gemeinsam mit Ihrem Jungbrunnen-Coach einen individuellen Trainingsplan zusammen. So haben Sie einmal die Woche einen festen Termin um sich entspannt zu bewegen. Wer im Alltag viel sitzt und einen Job hat, indem er sich wenig bewegen muss sondern überwiegend am Schreibtisch sitzt, kann die Bewegung auch in den Alltag integrieren.

  • Der Klassiker: Nehmen Sie die Treppe statt den Aufzug oder die Rolltreppe. Was erstmal abgedroschen klingt hat aber durchaus seine Wirkung. Jeder Schritt am Tag zählt, auch wenn es nur ein paar Stufen sind. Auf den Tag betrachtet sammelt sich da einiges an. 
  • Sind Sie mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs? Manchmal passt es gut ein oder zwei Stationen früher auszusteigen oder zur S-Bahnhaltestelle zu laufen anstatt den Bus zu nehmen. Das sind oft nur wenige Minuten Fußweg, tun Ihrer Gesundheit und Ihrem Bewegungskonto aber gut. 
  • Sie können auch die Bewegung mit dem Nützlichen verbinden. Liegt Ihr Supermarkt in Gehweite? Auch öfter mal den Wischmop zu schwingen hilft Ihnen dabei sich mehr zu bewegen.

Tipp Nummer 5: Reduzieren Sie Ihren Alkoholkonsum

Der Begriff Bierbauch kommt nicht von ungefähr. Alkohol hat deutlich mehr Kalorien als Zucker. Wussten Sie, dass ein halber Liter Bier so viele Kalorien hat wie eine kleine Tüte Chips? Um die 220 Kcal für ein Glas Pils. Bei Weißbier oder Biermixgetränken sogar noch mehr. Den wenigsten ist bewusst wie viel Kalorien sie an einem gemütlichen Abend mit Freunden nur durch Alkohol zu sich nehmen. Da wird nicht selten der tägliche Bedarf durch alkoholische Getränke gedeckt. Ein einfacher Weg um diese Kalorien einzusparen und den Bierbauch loszuwerden ist es, auf Alkohol zu verzichten. Wer gerne mal ein Bier oder ein Gläschen Wein trinkt, kann auch erstmal klein anfangen und eine gewisse Zeit darauf verzichten oder sich bestimmte Tage setzen, an denen Alkohol erlaubt ist. Wie auch immer es gelöst wird, der Verzicht macht sich sicher schnell bemerkbar.

UNSER GESCHENK FÜR SIE!

Die 10 Erfolgsfaktoren für ein langes und gesundes Leben

Mit diesem Gratis eBook erfahren Sie die Geheimnisse, wie Sie:

  • sich wieder voller Energie fühlen
  • sich eine kraftvolle frische Ausstrahlung erhalten
  • Ihre Wohlfühlfigur erreichen und halten - auch in der zweiten Lebenshälfte
  • typischen Volkskrankheiten vorbeugen oder sie wieder loswerden

Weitere Artikel

Ein Leben ohne Medikamente erreichen

Schmerzen mit natürlichen Schmerzmitteln lindern

Geht man mit Schmerzen zum Arzt, wird häufig ein herkömmliches Schmerzmittel verschrieben. Besonders chronische Schmerzen werden mit starken Medikamenten behandelt, die zahlreiche, oft sogar schwerwiegende, Nebenwirkungen mit sich bringen. Doch es gibt wirkungsvolle, natürliche Alternativen, die keine Nebenwirkungen mit sich bringen.
Wir zeigen Ihnen welche Alternativen es zu herkömmlichen Schmerzmitteln gibt und wie Sie Ihre Beschwerden auf natürliche Weise lindern können!

Weiter lesen »
Abnehmen an den richtigen Stellen

Bierbauch? So werden Sie ihn los!

Das Phänomen des Bierbauchs tritt fast immer beim männlichen Teil der Bevölkerung auf und ist eigentlich nur eine anlagebedingte Fettansammlung, die den Bauch zu einer Kugel werden lassen.
Lesen Sie 5 Tipps, wie Sie Ihren Bierbauch endlich loswerden.

Weiter lesen »
Ernährung

Übergewicht durch Mangelernährung?

Viele von uns stellen sich eine abgemagerte, krank aussehende Person vor, wenn sie an Mangelernährung denken. Doch in den meisten Fällen sieht die Realität ganz anders aus, die Patienten, die an Mangelernährung leiden sind häufig übergewichtig. Es klingt wie ein Widerspruch in sich. Wie kann ein übergewichtiger Mensch mangelernährt sein? Und das auch noch in einem Industriestaat wie Deutschland, indem es Lebensmittel im Überfluss gibt. Was genau bedeutet der Begriff Mangelernährung und wieso betrifft das immer mehr Menschen?

Weiter lesen »
Erholsamer schlafen

Diese Vitamine bekämpfen Stresshormone

Vitamine sind gesund, das weiß jedes Kind. Dass bei Stress der Vitaminbedarf besonders hoch ist, davon gehen wir instinktiv aus. Kämpft der Körper mit besonderen Belastungen, ist anzunehmen, dass er beim Kampf gegen freie Radikale und zur Zellernährung bestimmt mehr von den guten Sachen braucht. Gut so.
Doch ein paar Vitamine und Mineralstoffe können noch mehr!

Weiter lesen »
Bewegung

Was läuft schief, wenn sich Muskulatur ab statt aufbaut?

Erhält der Körper über die Nahrung nicht ausreichend Eiweiß, dient die Muskulatur als Lieferant. Diese schickt dann Aminosäuren in die Blutbahn, damit Organe und das Immunsystem, für die Aminosäuren lebensnotwendig sind, um Zellen zu erneuern, Nachschub erhalten. In Folge verliert die Muskulatur an Masse.

Weiter lesen »
Welcher Sport ist nun der Richtige um sein Gehirn mitzutrainieren? Erzielt man mit Yoga besserer Resultate als mit Joggen oder Ausdauersportarten im Allgemeinen? Studien zeigten, dass gewisse Sportarten vor Alzheimer besser schützen können als andere.
Wir zeigen Ihnen wie Sie Ihr Gehirn schon jetzt für das Alter vorbereiten können und welche Sportarten besonders dafür geeignet sind.
Wer sich bewegt, der bleibt auch geistig fit. Daher ist Bewegung so wichtig für unser Gehirn und als Vorbeugung für Krankheiten wie Demenz und Alzheimer. Allerdings sagen Forscher, dass sich nicht jede Sportart gleich gut auf unser Gehirn auswirkt. Ist nun Joggen oder Yoga besser?

Cardio verbessert die Hirnaktivität

Wer regelmäßig Sport wie Radfahren, Joggen, Schwimmen oder Zumba betreibt, und dabei sein Herz-Kreislauf-System so richtig in Schwung bringt, hält auch sein Gehirn damit fit. Bei regelmäßigem Cardio-Sport wird die Bildung neuer Gehirnzellen angeregt und beugt so Alzheimer im Alter vor.

Sport als Begleiter in den Lernpausen

Wer viel mit dem Kopf arbeitet, eine neue Sprache lernt oder etwas auswendig lernen will, dem kann dieses Phänomen ebenfalls helfen. Etwas lernen funktioniert am besten in Kombination mit Bewegung. Schüler, die zusätzlich zum Lernen, am Nachmittag noch Sport treiben und sich bewegen, können sich den Schulstoff nachweislich besser merken und Zusammenhänge besser verstehen. Das lässt sich auch auf unser Erwachsenenleben übertragen. Bewegung hilft Ihnen nicht nur den Stress des Tages zu kompensieren, sondern regt auch die Bildung neuer Gehirnzellen an. Das erklärt auch, wieso man manchmal Dinge am nächsten Tag besser versteht.
Bewegung aktiviert die Neubildung der Gehirnzellen

Bis zu zehn Jahre jünger

Zwar ist ein regelmäßiges Gehirntraining durch Aufgaben, welche unser Hirn fordern wichtig, doch eine Studie mit über 870 Senioren hat ergeben, dass das Gehirn von Menschen, die regelmäßig Ausdauersport betreiben bis zu zehn Jahre jünger ist als von Menschen im gleichen Alter, die eine Sportart mit niedrigem Aktivitätslevel wie Yoga oder Spazierengehen vorziehen.

Yoga trainiert den Gleichgewichtssinn

Doch streichen Sie Yoga und Co. jetzt keinesfalls schnell aus Ihrem Kalender. Diese Sportarten fördern vor allem die Beweglichkeit und den Gleichgewichtssinn. Beides können Sie sehr gut gebrauchen um später Stürze vorzubeugen oder diese besser abfangen zu können.

Die Mischung macht’s!

Im Idealfall kombinieren Sie eine Ausdauer-Sportart mit einer die Ihr Gleichgewicht und Ihre Beweglichkeit trainiert. So halten Sie Ihr Herz-Kreislauf-System fit, Ihre Gehirnsleistung hoch und bleiben schmerzfrei beweglich.

UNSER GESCHENK FÜR SIE!

Die 10 Erfolgsfaktoren für ein langes und gesundes Leben

Mit diesem Gratis eBook erfahren Sie die Geheimnisse, wie Sie:

  • sich wieder voller Energie fühlen
  • sich eine kraftvolle frische Ausstrahlung erhalten
  • Ihre Wohlfühlfigur erreichen und halten - auch in der zweiten Lebenshälfte
  • typischen Volkskrankheiten vorbeugen oder sie wieder loswerden

Weitere Artikel

Ein Leben ohne Medikamente erreichen

Diese Lebensmittel senken den Blutdruck

Ein zu hoher Blutdruck ist Ursache vieler Krankheiten und Spätfolgen wie Schlaganfall, Herzkrankheiten oder Nierenbeschwerden. Umso wichtiger ist es, den Blutdruck frühzeitig auf natürliche Weise zu senken. Das geht auch wunderbar über die Ernährung.
Wir zeigen Ihnen die Top drei Lebensmittel um Ihren Blutdruck dauerhaft und ganz natürlich zu senken.

Weiter lesen »
Ernährung

Wie Sie Heißhunger vermeiden

Wie Sie Heißhunger vermeiden
Ein natürliches Hungergefühl ist lebensnotwendig. Der Körper stellt so sicher, dass wir nicht vergessen ihn mit Nährstoffen zu versorgen. Doch dann gibt es da noch den ganz großen Hunger, den Heißhunger, der besonders Lust auf extrem kalorienhaltige Kost macht, als ob der Körper kurz vor dem Verhungern wäre, was in unseren Breitengraden jedoch eher unwahrscheinlich ist.

Was verursacht diesen Heißhunger, der uns zu mehr energiereicher Nahrung in großen Mengen verführt als uns guttut?

Weiter lesen »
Ein Leben ohne Medikamente erreichen

Erhöhte Cholesterinwerte – gefährlich oder nicht?

Wer verkündet bekommt „Ihre Cholesterinwerte sind erhöht“ bekommt erst mal einen Schreck. Doch damit bekam derjenige eine Diagnose, die sich nicht pauschal bewerten lässt. Für viele Menschen stellen leicht erhöhte Cholesterinwerte kein Problem dar. Gefährlich wird es, wenn sich Risikofaktoren summieren, dann können bereits leicht erhöhte Cholesterinwerte Anlass zur Sorge geben.

Weiter lesen »
Ernährung

Warum Abnehmen mit Diät nicht funktioniert – Wie Sie dem Jojo-Effekt entgehen!

Unerlässlich werden wir überrollt von den neuesten Wunderdiäten. Viele Menschen setzen immer wieder Hoffnung darauf und quälen sich lebenslang durch eine Superdiät nach der anderen, mit dem immer gleichen Ergebnis: Sie sind letztendlich dicker als zuvor!
Aber wieso ist das so? Eigentlich sollte eine Diät doch schön schlank machen und nicht das Gegenteil davon! Wir zeigen Ihnen die Ursache für Übergewicht nacht der Diät und wie es richtig geht.

Weiter lesen »
Beweglich bleiben

Sind knackende Gelenke bedenklich?

Einigen ist es fast unangenehm, wenn die Gelenke plötzlich knacken, andere empfindet es als kleine Befreiung seinen Nacken oder die Finger knacken zu lassen. Oftmals wird man dabei von Umstehenden gewarnt. Das Knacken von Gelenken sei gefährlich. Doch ist das wirklich so? Was passiert eigentlich genau, wenn mal wieder das Knie oder der Rücken knackt?

Weiter lesen »
Abnehmen an den richtigen Stellen

Wie Sie ohne Diät Zucker reduzieren

Warum kommt es immer wieder zu Situationen, in denen wir immense Lust auf Zucker haben? Fast wie fremdgesteuert marschiert der Körper zum Süßigkeitendepot. Erfahren Sie 8 einfache Schritte, wie Sie, ohne spürbaren Verzicht, Zucker reduzieren und so ganz nebenbei ein paar Pfunde verlieren können.

Weiter lesen »

Sind isotonische Getränke beim Sport sinnvoll?

Wer viel Sport treibt und schwitzt muss diesen Flüssigkeitsverlust auch wieder auffüllen. Aber auf welches Getränk sollte dabei zurückgegriffen werden? In der Werbung liest man oft von Isotonischen Getränken, die beim Sport besonders gut für uns sein sollen.

Aber stimmt das wirklich? Was bewirken isotonische Getränke in unserem Körper und sind sie wirklich so sinnvoll? 

Was bedeutet Isotonisch?

Ob ein Getränk isotonisch ist oder nicht wird vom Gehalt der osmotisch aktiven Teilchen bestimmt. Zu den wasserziehenden Teilchen gehören beispielsweise 

  • Natrium, 
  • Eiweiß und 
  • Zucker. 

Wird dem Körper Flüssigkeit zugeführt, prüft der Körper, ob er zur Verarbeitung im Darm noch Flüssigkeit hinzugeben muss, je nach Getränk dauert dann die Verarbeitung bis die Energie im Blut ist länger oder kürzer. 

Bei Softdrinks dauert der Prozess lange, da hier noch Flüssigkeit hinzugezogen werden muss.
Der Vorteil von isotonischen Getränken ist, dass Sie sich vom Gehalt der osmotisch aktiven Teilchen dem unseres Blutes fast gleichen. Der Körper hat also kaum Arbeit damit ein isotonisches Getränk zu verarbeiten. 

Die Folge: Die Energie steht fast sofort zur Verfügung und hilft dem Sportler seine Leistung aufrecht zu erhalten.

Längere Leistungsfähigkeit mit isotonischen Getränken

Was passiert bei einem Wasser- und Mineralstoffmangel?

Verbrennt der Körper bei intensivem Training oder Hitze zu viele Kohlenhydrate verfällt er in einen sogenannten „ketogenen Stoffwechsel“.
  • Der Körper verbrennt verstärkt Fette
  • Der Blutzuckerspiegel fällt stark ab
  • Konzentration schwindet
  • Müdigkeit und Leistungsabfall treten auf

Muss ich auf ein isotonisches Getränk zurückgreifen, um leistungsfähig zu sein?

Häufig kursiert das Gerücht, dass isotonische Getränke die Leistung beim Sport steigern können. Das stimmt so nicht:
Durch die schnelle Aufnahme im Körper steht dem Sportler lediglich schneller die Energie aus dem Getränk zur Verfügung und kann so seine Leistung länger auf dem gleichen Level halten
Es geht also nicht besser, aber länger.

Doch auch eine Apfelsaftschorle ist isotonisch, man muss also nicht auf teure Sportlergetränke zurückgreifen um seinen Wasser- und Mineralstoffhaushalt wieder aufzufüllen.
Auch mit einem Blick auf den Kaloriengehalt isotonischer Getränke empfiehlt es sich für Hobbysportler eher auf Wasser oder Saftschorlen zurückzugreifen. Die geben unserem Körper ebenso viel Energie, ohne unnötige Kalorien zuzuführen.

Auch nach dem Sport ist die Wahl des richtigen Getränks entscheidend. Um die Muskulatur nach dem Sport optimal zu unterstützen, empfiehlt sich ein Eiweißshake. Unsere Jungbrunnen Proteinshakes liefern Ihnen alles, was Ihr Körper nach dem Sport benötigt, um optimal regenerieren zu können. 

UNSER GESCHENK FÜR SIE!

Die 10 Erfolgsfaktoren für ein langes und gesundes Leben

Mit diesem Gratis eBook erfahren Sie die Geheimnisse, wie Sie:

  • sich wieder voller Energie fühlen
  • sich eine kraftvolle frische Ausstrahlung erhalten
  • Ihre Wohlfühlfigur erreichen und halten - auch in der zweiten Lebenshälfte
  • typischen Volkskrankheiten vorbeugen oder sie wieder loswerden

Weitere Artikel

Dynamische Körperhaltung erhalten

Jünger fühlen – Jünger aussehen

Bei jedem kommt der Tag, an dem er sich etwas befremdlich im Spiegel anschaut, hatte man doch seinen Hautzustand irgendwie frischer in Erinnerung. Bei alltäglichen Bewegungen zwickt es hier und da, der Rücken plagt, die Energie nimmt ab, das Körpergewicht dafür zu und ein wiederkehrender Gedanke schleicht sich ein: „Verflixt, ich werde alt“. Wir alle werden älter – wie wir älter werden, das können wir beeinflussen!

Weiter lesen »
Ein Leben ohne Medikamente erreichen

Beschwerden in der Menopause – diese Tricks helfen ganz natürlich

Irgendwann kündigt sich die Menopause bei jeder Frau an – Hitzewallungen, innere Unruhe oder Stimmungsschwankungen können einige Symptome sein. Mittlerweile wird glücklicherweise immer mehr auf Hilfe aus der Natur gesetzt um die lästigen Begleiterscheinungen zu lindern.
Wir zeigen Ihnen die besten Tricks, wie Sie entspannt und beschwerdefrei durch die Menopause kommen – ganz ohne synthetische Hilfe.

Weiter lesen »
Dynamische Körperhaltung erhalten

Freie Radikale – der unsichtbare Feind der Jugendlichkeit

Um den Alterungsprozess zu verstehen, müssen wir uns dem Stoffwechsel zuwenden. In den Mitochondrien, unseren Zellkraftwerken, entscheidet sich, wie fit und schlank wir sind. Unsere Vitalität – wie wach, stark und ausgeglichen wir uns fühlen – hängt maßgeblich von der Aktivität unserer Mitochondrien ab. Auch die Bewegungsfähigkeit wird beeinflusst. Die Mitochondrien im Zellkern produzieren und regulieren die benötigte Energie des menschlichen Körpers.

Weiter lesen »
Bewegung

Wann Sport dick machen kann

Im Breitensport, insbesondere bei Ausdauereinheiten, glauben immer noch viele: je mehr Sport desto besser. Das Gegenteil ist der Fall! Leistungssport, also körperliche Überanstrengung, ist Stress für den Körper.

Weiter lesen »

Natürlich den Blutdruck senken – ohne Medikamente

Bluthochdruck hat sich in den vergangenen Jahren zur Volkskrankheit Nummer eins entwickelt. Knapp jeder dritte leidet in Deutschland unter einem zu hohen Blutdruck. In den meisten Fällen werden die Patienten mit blutdrucksenkenden Medikamenten behandelt, ohne vorher zu überprüfen, ob der Blutdruck auch auf natürliche Weise gesenkt werden könnte.

Wir zeigen Ihnen 5 Schritte wie Sie Ihren Blutdruck auf natürliche Weise regulieren können – ganz ohne Medikamente.

Schritt 1: Kommen Sie in Bewegung

Wer sich regelmäßig bewegt, kann seinen Blutdruck auf Dauer deutlich senken und baut nebenbei noch Stress ab. Zwar steigt der Blutdruck während der Aktivität an, er sinkt jedoch danach deutlich ab und hilft Ihnen so den Blutdruck zu beeinflussen.

Wichtig dabei ist:
  • Achten Sie auf einen Sauerstoffüberschuss während der Aktivität: können Sie sich noch locker unterhalten ist es genau die richtige Intensität.
  • Fehlt Ihnen die Luft, ist es zu intensiv und Sie sollten einen Gang zurückschalten.
  • Sie sollten auf eine moderate Bewegung achten und sich nicht zu sehr verausgaben, das ist nur Stress für den Körper und hätte den gegenteiligen Effekt

Bei der Jungbrunnen-Methode reicht schon eine gezielte Bewegungseinheit pro Woche, um die positiven Eigenschaften zu nutzen.

Schritt 2: Halten Sie Ihren Säure-Basen-Haushalt in Balance

Bei einem gesunden Körper ist der Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht. Durch äußere Einflüsse kommt es aber immer häufiger dazu, dass der Körper übersäuert – und das macht krank.

Bei einer Übersäuerung verlieren die Blutzellen nach und nach an Flexibilität und versteifen. Das Blut wird dickflüssiger und fließt deutlich schlechter durch unseren Körper als gewohnt. Deshalb muss auch das Herz mit einem höheren Druck arbeiten, um ausreichend Blut an alle Organe zu pumpen. In Folge dessen entsteht Bluthochdruck.

Um den Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht zu halten, sollten Sie auf einige Kleinigkeiten achten:
  • Essen Sie viel Obst und Gemüse und verzichten Sie auf verarbeitete Lebensmittel oder Fastfood
  • Trinken Sie ausreichend Wasser
  • Auch Stress kann sauer machen – Achten Sie auf Ruhezeiten und Erholung
  • Vermeiden Sie Schadstoffe in Kosmetik oder Reinigungsmitteln
  • Verzichten Sie auf Alkohol, Nikotin und Koffein

Schritt 3: Ernähren Sie sich vitalstoffreich

Auch bei Bluthochdruck spielt die Ernährung eine maßgebliche Rolle. Ernähren wir uns gesund, hat das Blut eine deutlich bessere Fließeigenschaft und das Herz benötigt nicht mehr so viel Kraft um den gesamten Organismus mit Blut und Sauerstoff zu versorgen.

Bei vielen Patienten wird ein zu hoher Salzkonsum als eine von vielen Ursachen für Bluthochdruck diagnostiziert. Die tägliche Zufuhr von Salz sollte bei einem Erwachsenen 6 Gramm nicht überschreiten. Schaut man jedoch mal in welchen Lebensmitteln sich Salz versteckt, wird schnell klar, dass die meisten Menschen viel zu viel Salz zu sich nehmen.

Verzichten Sie auf:

  • Brot, Brötchen und Wurstwaren
  • Fertigprodukte und Fastfood
  • Schokolade, Cornflakes und anderen industriell hergestellten Süßigkeiten versteckt sich Salz.

Um so wenig Salz wie möglich in Ihren Körper aufzunehmen, sollten Sie sich auf folgende Nahrungsmittel konzentrieren:

  • frisches Obst und Gemüse und regionale, unverarbeitete Lebensmittel

Als Richtwert sollte man täglich 5 Hände voll Obst und Gemüse zu sich nehmen. Diese Mengen zu sich zu nehmen ist häufig schwierig. Wenn Sie es sich einfach machen möchten, ist Jungbrunnen Green Active das Richtige für Sie. Green Active versorgt Sie täglich mit der optimalen Menge Vitalstoffe die Ihr Körper benötigt, um optimal zu funktionieren.

Wer außerdem noch ein paar Kilos zu viel auf den Rippen hat, hilft eine Umstellung der Ernährung gleich doppelt. Übergewicht ist die häufigste Ursache für zu hohen Blutdruck. Im Umkehrschluss lassen sich durch eine Gewichtsabnahme deutliche Erfolge erzielen. Mit einer Reduzierung des Gewichtes senkt sich auch der Blutdruck dauerhaft zu einem gesunden Wert.

Weniger Stress im Alltag heißt auch mehr Ruhe für den Blutdruck

Schritt 4: Entspannen Sie Ihre Blutgefäße mit Magnesium

Magnesium hat eine entspannende und entkrampfende Wirkung auf unseren Körper, unsere Zellen und auch auf die Blutgefäße. Somit sorgt Magnesium für etwas mehr Gelassenheit im Alltag und ruhigeres Gemüt – was sich alles positiv auf Blutdruck auswirkt. Besonders bei Menschen mit Magnesiummangel hat die Zuführung des Minerals eine positive Auswirkung auf den Blutdruck und kann so die Beschwerden lindern.

Viel Magnesium finden Sie in folgenden Lebensmitteln:

  • Vollkornprodukte aller Art
  • Naturreis
  • Hülsenfrüchten wie Erbsen, Bohnen oder Linsen
  • Gemüse wie Spinat, Grünkohl, Brokkoli oder Kohlrabi
  • Bananen, Brombeeren oder Himbeeren
  • Nüsse

Magensiummangel ist typisch

Magnesium ist genauso wie Jod und Selen nicht mehr genügend im deutschen Nährboden enthalten. Die offiziell empfohlene Menge (RDA) für Magnesium bei Erwachsenen sind jedoch rund 400 mg elementares Magnesium. Deshalb leiden immer mehr Menschen an einem Magnesiummangel.

Um den empfohlenen Magnesiumbedarf selbst zu decken, müsste man heute täglich 60 Hühnereier, 45 Äpfel, 11 Bananen oder 140 Gramm Mandeln essen.

Da diese Mengen fast schon utopisch wirken, ist eine zusätzliche Einnahme von Magnesium Kapseln oftmals sinnvoll sein.

Schritt 5: Essen Sie die richtigen Fette!

Ja, Sie haben richtig gelesen. Gute Fette sind wichtig für unseren Körper um perfekt funktionieren zu können. Besonders Omega-3 hat sich als Blutdrucksenker bewährt.

  • Die Fettsäuren entspannen die Muskeln der Blutgefäße und verbessern die Fließeigenschaften des Blutes.
  • Um den Blutdruck zu senken, sollten Sie auf eine ausreichende Aufnahme von Omega-3 Fettsäuren in Ihrer Ernährung achten.
  • Hochwertige Quellen für Omega-3 sind beispielsweise Lachs oder Leinöl.
  • Auch Leinsamen oder Leinsamenschrot enthalten viele wertvolle Fettsäuren und können gut im Alltag integriert werden.

Die Jungbrunnen Omega-3 Kapseln bestehen aus konzentriertem Fischöl und versorgen Sie täglich mit wertvollen, essenziellen Fettsäuren.

UNSER GESCHENK FÜR SIE!

Die 10 Erfolgsfaktoren für ein langes und gesundes Leben

Mit diesem Gratis eBook erfahren Sie die Geheimnisse, wie Sie:

  • sich wieder voller Energie fühlen
  • sich eine kraftvolle frische Ausstrahlung erhalten
  • Ihre Wohlfühlfigur erreichen und halten - auch in der zweiten Lebenshälfte
  • typischen Volkskrankheiten vorbeugen oder sie wieder loswerden

Weitere Artikel

Bewegung

Karpaltunnelsyndrom – Wie Sie eine OP vermeiden

Für viele Menschen, deren Hände tagtäglich über die Tastatur sausen, Klavier spielen oder stark beugende Bewegungen ständig wiederholen, ist das Karpaltunnelsyndrom nicht nur ein Wortgebilde. Betroffene können die Auswirkungen klar benennen. Empfindungslosigkeit oder Taubheit in Verbindung mit nadelstichartigen Schmerzen und Kribbeln. Oftmals heißt es dann beim Arzt, dass es nur noch mit einer OP zu beheben ist. Doch ist es wirklich so?

Weiter lesen »
Abnehmen an den richtigen Stellen

Kein Abnehmen durch Joggen

Häufig, wenn jemand abnehmen möchte und weiß „da muss Bewegung her, jetzt tüchtig Kalorien verbrauchen“, ist die erste Wahl „Joggen gehen“. Scheint ja auch sinnvoll. Die Trainingsfläche liegt vor der Haustür, als Trainingsgerät reichen Laufschuhe, an der frischen Luft ist man auch und anstrengend ist es sowieso, also muss man dabei doch ordentlich Kalorien verbrauchen und abnehmen?! Stellen wir uns einen Mittvierziger vor: Seit 15 Jahren hat er keinen Sport gemacht, beruflich ist er sehr aktiv und würde sich selbst wahrscheinlich schon als einigermaßen gestresst bezeichnen. Dieser junge Mann stellt irgendwann vor seinem Spiegel fest, dass er 3-4 kg zu viel hat und entschließt sich jetzt, ganz konsequent mit dem Joggen zu beginnen. Was wird jetzt passieren?

Weiter lesen »
Abnehmen an den richtigen Stellen

Stress: die größte Bedrohung für die Gesundheit und eine gute Figur

Laut der WHO (Weltgesundheitsorganisation) ist Stress eine der größten Bedrohungen für unsere Gesundheit. Stress zu reduzieren, ist also ein Ziel, das sich in mehr Lebensqualität und Lebenszeit niederschlägt! Stress lässt den Menschen schneller altern, er macht krank und dick, antriebslos und unglücklich und verursacht Schmerzen.

Weiter lesen »
Beweglich bleiben

Wie Sie Kopf-und Nackenschmerzen schnell wieder loswerden

Nackenverspannungen gibt es vermutlich so lange wie die Menschheit. Als Ursachen können eine falsche Haltung, einseitige Belastung, verschobene Halswirbel oder einfach das Alter dienen. Vergessen wird oft eine Hauptursache: Stress! Und wäre das nicht genug, beschert uns die digitale Welt eine weitere Herausforderung für die empfindliche Nackenregion. Auch die Vernachlässigung des Wasserhaushaltes oder der Nährstoffversorgung machen unserem Nacken mehr zu schaffen, als wir vermuten.

Weiter lesen »
Ernährung

Mehr essen – weniger wiegen

Unerlässlich werden wir überrollt von den neuesten Wunderdiäten. Viele Menschen setzen immer wieder Hoffnung darauf und quälen sich lebenslang durch eine Superdiät nach der anderen – mit dem immer gleichen Ergebnis: Sie sind hinterher dicker als zuvor! Was ist nun also tatsächlich der richtige Weg?

Weiter lesen »
Bewegung

So trainieren Sie mit Bewegung auch Ihr Gehirn

Welcher Sport ist nun der Richtige um sein Gehirn mitzutrainieren? Erzielt man mit Yoga besserer Resultate als mit Joggen oder Ausdauersportarten im Allgemeinen? Studien zeigten, dass gewisse Sportarten vor Alzheimer besser schützen können als andere.

Wir zeigen Ihnen wie Sie Ihr Gehirn schon jetzt für das Alter vorbereiten können und welche Sportarten besonders dafür geeignet sind.

Weiter lesen »

Unser Darm spielt für unsere Gesundheit eine wesentlich größere Rolle, als vielen bewusst ist. Er ist es, der als erster mit unserer Nahrung und unserem Lebensstil im Allgemeinen in Verbindung kommt. Außerdem steckt der Großteil unseres Immunsystems im Darm. Ist unsere Darmgesundheit aus der Balance geraten, sind Krankheiten und Allergien fast schon vorprogrammiert. Oftmals ist die Kombination aus einer schlechten Ernährung mit vielen Fertigprodukten und Zucker, wenig Bewegung und zu viel Stress im Alltag der Grund für einen ungesunden Darm. Aber was tun, wenn Sie merken, dass mit Ihrem Darm etwas nicht stimmt? Wir zeigen Ihnen fünf Tipps für einen rundum gesunden Darm.

Einigen ist es fast unangenehm, wenn die Gelenke plötzlich knacken, andere empfindet es als kleine Befreiung seinen Nacken oder die Finger knacken zu lassen. Oftmals wird man dabei von Umstehenden gewarnt. Das Knacken von Gelenken sei gefährlich. Doch ist das wirklich so? Was passiert eigentlich genau, wenn mal wieder das Knie oder der Rücken knackt?

Bereits ab dem 40. Lebensjahr “winkt” der Oberarm bei vielen mit. Besonders Frauen sind von diesem Phänomen betroffen. Aber auch Menschen, die viele Kilos verloren haben kennen die störende Bewegung des Oberarms und vermissen die einst so straffe Haut. Wir zeigen Ihnen wie Sie mit drei einfachen Tipps Ihre Oberarme straffen und den Winkearmen Ade sagen können.

Plötzliche Veränderungen des Wetters können „wetterfühligen“ Menschen ganz schön zu schaffen machen. Die häufigsten Symptome sind Kopfschmerzen oder sogar Migräne. Aber wie genau hängt das Wetter denn eigentlich mit dem störenden Schmerz im Kopf zusammen? Kann das Wetter wirklich die Ursache sein und wenn ja, kann ich etwas gegen diese „höhere Macht“ tun? Wir zeigen Ihnen fünf einfache Methoden, wie sich Ihr Körper besser an das Wetter anpassen kann und Sie so Kopfschmerzen natürlich lindern können.

Manchmal versteht man die Welt nicht mehr. Ohne ersichtlichen Grund fühlt man sich müde und antriebslos. Dann lohnt es sich einen Blick in den Alltag zu werfen und die Energieräuber zu entlarven. Lesen Sie hier die häufigsten Energieräuber im Alltag.

Störende Wassereinlagerungen sind weit verbreitet. Dabei muss es sich nicht immer um eine schwere Form auf Basis einer organischen Erkrankung handeln. Häufig wird das Anschwellen der Finger, Fußknöchel oder Augen als störend bemerkt. Auch Oberschenkel oder Oberarme können an manchen Tagen viel mehr „Dellen“ zeigen als sonst und werden von den Betroffenen mit „ich habe Wasser“ kommentiert.

Häufig, wenn jemand abnehmen möchte und weiß „da muss Bewegung her, jetzt tüchtig Kalorien verbrauchen“, ist die erste Wahl „Joggen gehen“. Scheint ja auch sinnvoll. Die Trainingsfläche liegt vor der Haustür, als Trainingsgerät reichen Laufschuhe, an der frischen Luft ist man auch und anstrengend ist es sowieso, also muss man dabei doch ordentlich Kalorien verbrauchen und abnehmen?! Stellen wir uns einen Mittvierziger vor: Seit 15 Jahren hat er keinen Sport gemacht, beruflich ist er sehr aktiv und würde sich selbst wahrscheinlich schon als einigermaßen gestresst bezeichnen. Dieser junge Mann stellt irgendwann vor seinem Spiegel fest, dass er 3-4 kg zu viel hat und entschließt sich jetzt, ganz konsequent mit dem Joggen zu beginnen. Was wird jetzt passieren?

Es gibt wohl niemanden, dem Blähungen völlig fremd sind. Während unser Darm Nahrung verdaut, entstehen Gase. Sie entweichen auf ganz natürliche Weise über den After. Wenn die Gasansammlungen zu groß werden, bezeichnen wir sie als Blähungen. Das gehört ganz selbstverständlich zu unseren Körperfunktionen. Selbst wer regelmäßig einen Blähbauch hat, muss keineswegs eine gestörte Darmfunktion aufweisen. Bei manchen Menschen allerdings werden die krampfartigen Beschwerden so stark, dass sie bis zu den Schultern ausstrahlen können. Manch einer ist schon einmal wegen Verdachts auf Herzinfarkt untersucht worden – es stellte sich heraus, dass lediglich Blähungen die Verursacher der Beschwerden waren.

Nackenverspannungen gibt es vermutlich so lange wie die Menschheit. Als Ursachen können eine falsche Haltung, einseitige Belastung, verschobene Halswirbel oder einfach das Alter dienen. Vergessen wird oft eine Hauptursache: Stress! Und wäre das nicht genug, beschert uns die digitale Welt eine weitere Herausforderung für die empfindliche Nackenregion. Auch die Vernachlässigung des Wasserhaushaltes oder der Nährstoffversorgung machen unserem Nacken mehr zu schaffen, als wir vermuten.

Für viele Menschen, deren Hände tagtäglich über die Tastatur sausen, Klavier spielen oder stark beugende Bewegungen ständig wiederholen, ist das Karpaltunnelsyndrom nicht nur ein Wortgebilde. Betroffene können die Auswirkungen klar benennen. Empfindungslosigkeit oder Taubheit in Verbindung mit nadelstichartigen Schmerzen und Kribbeln. Oftmals heißt es dann beim Arzt, dass es nur noch mit einer OP zu beheben ist. Doch ist es wirklich so?

Warum kommt es immer wieder zu Situationen, in denen wir immense Lust auf Zucker haben? Fast wie fremdgesteuert marschiert der Körper zum Süßigkeitendepot. Erfahren Sie 8 einfache Schritte, wie Sie, ohne spürbaren Verzicht, Zucker reduzieren und so ganz nebenbei ein paar Pfunde verlieren können.

Schon kleine Maßnahmen im Alltag können den Stoffwechsel ankurbeln. Hier erfahren Sie fünf weitere Gründe für einen trägen Stoffwechsel und was Sie dagegen tun können.

Einige Menschen leiden an einem äußerst schwerfälligen Stoffwechsel, was es sehr schwer macht sein Wohlfühlgewicht zu erreichen. Die gute Nachricht: Es gibt viele einfache Tricks, die sich leicht in den Alltag einbauen lassen und den Stoffwechsel ankurbeln.

Unabhängig davon, ob man in jungen Jahren eine Brille trägt oder nicht, ab Mitte vierzig kann fast jeder eine lästige Veränderung der Sehschärfe wahrnehmen. Gefühlt geht das über Nacht. Erst wird die Schrift auf dem Smartphone immer kleiner, der Text in Miniaturgröße auf Verpackungen lässt sich nur noch erahnen, bis man dann auch bei einer durchschnittlichen Schriftgröße aufgibt – die Lesebrille wird zum ständigen Begleiter. Doch es gibt ein paar Tricks, die diesem Prozess entgegensteuern.

Im Breitensport, insbesondere bei Ausdauereinheiten, glauben immer noch viele: je mehr Sport desto besser. Das Gegenteil ist der Fall! Leistungssport, also körperliche Überanstrengung, ist Stress für den Körper.

Schlafmangel oder schlechter Schlaf machen jedem ordentlich zu schaffen und bereits eine einzige Nacht mit zu wenig Schlaf geht nicht spurlos an uns vorbei. Der Hunger auf Kalorienreiches ist am nächsten Tag größer. Bei weniger als sechs Stunden Schlaf verdreifacht sich mangels Koordination das Risiko eines Verkehrsunfalls ebenso wie die Erkältungsanfälligkeit. Graue Haut, Augenringe und Tränensäcke zeigen sich, Vergesslichkeit stellt sich ein, die Gefühlslage gerät aus der Balance, wir werden empfindlich und übellaunig. Wenn Ihnen das ansatzweise bekannt vorkommt – lesen Sie weiter.