Wetterumschwünge, langes Stehen aber auch Stress können Auslöser dafür sein, dass unser Kreislauf in den Keller sinkt. Sollte auch bei Ihnen ab und zu der Kreislauf verrückt spielen, können Sie ihn mit einfachen, kleinen Tricks wieder auf die Sprünge helfen.
Wir zeigen Ihnen die Top Tipps um Ihren Kreislauf in Schwung zu bringen.

Das sind Symptome eines schlechten Kreislaufs:

  • Schwindel
  • Schlappheit
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
Die Hauptursache ist meistens, dass unser Gehirn nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird und den benötigt unser Gehirn, um richtig zu funktionieren. Meistens liegt es an einem zu niedrigen Blutdruck. Das passiert oft an warmen Tagen, wenn die Blutgefäße sich weiten und der Blutdruck sinkt. Aber auch plötzliche Wetterumschwünge können ein Auslöser für Kreislaufprobleme sein.

Tipp Nummer 1: Essen Sie etwas Salziges

Wer akut an Kreislaufproblemen leidet, der kann sich mit etwas salzigem schnell Abhilfe schaffen. Zu viel Salz steht in Verruf Bluthochdruck zu verursachen. In diesem Fall ist das aber gewünscht, um dem Kreislauf auf die Sprünge zu helfen. Eine Hand voll Salzbrezeln oder eine Gemüsebrühe kann dem Körper ausreichend Salz liefern. In Folge wird das Blut dickflüssiger und der Blutdruck steigt wieder an.

Tipp Nummer 2: Viel Trinken

Wie fast immer hilft es dem Körper auch hier, viel Wasser zu trinken. Ein großes Glas Wasser am Morgen bringt Ihren Kreislauf in Schwung. Aber auch über den Tag verteilt sollte der Körper mit ausreichend Flüssigkeit versorgt werden. Ein Rosmarin-Tee kann den Kreislauf zusätzlich anregen. Dazu einfach 2-3 Gramm getrocknete Rosmarinblätter mit kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Danach abgießen und den Tee genießen.
Wasser trinken bringt den Kreislauf in Schwung

Tipp Nummer 3: Kalter Waschlappen

Wenn Sie merken, dass Ihr Kreislauf sich gerade langsam verabschiedet, kann ein kalter Waschlappen seitlich auf den Hals gelegt werden. Dort wo die Halsschlagader verläuft sorgt der Waschlappen für einen Kältereiz und der Kreislauf wird angeregt. Wer Kreislaufproblemen langfristig vorbeugen will, kann regelmäßig Wechselduschen durchführen. Der Wechsel zwischen warmem und kaltem Wasser weitet bzw. verengt die Blutgefäße und trainiert somit den Kreislauf auch bei anderen Außenreizen standzuhalten.

Tipp Nummer 4: Füße hoch!

Diese Maßnahme ist wahrscheinlich ein Klassiker. Wem es schwindelig wird, sollte sich schnellstmöglich hinsetzen oder hinlegen. Die Beine sollten dabei erhöht sein. So wird das Blut aus den Beinen zurück in den Kopf geleitet und das Gehirn hat wieder ausreichend Sauerstoff um klar zu denken. Der Schwindel und die Kreislaufprobleme verabschieden sich in der Regel relativ schnell.

Tipp Nummer 5: Bewegen Sie sich

Wer sich viel bewegt, hat in der Regel auch einen stabilen Kreislauf. Denn bei Bewegung, die unser Herz-Kreislauf-System beansprucht, kommt unser Kreislauf so richtig in Schwung und wird dauerhaft trainiert. So kommt es deutlich weniger zu Kreislaufproblemen als bei Menschen, die weniger Sport

UNSER GESCHENK FÜR SIE!

Die 10 Erfolgsfaktoren für ein langes und gesundes Leben

Mit diesem Gratis eBook erfahren Sie die Geheimnisse, wie Sie:

  • sich wieder voller Energie fühlen
  • sich eine kraftvolle frische Ausstrahlung erhalten
  • Ihre Wohlfühlfigur erreichen und halten - auch in der zweiten Lebenshälfte
  • typischen Volkskrankheiten vorbeugen oder sie wieder loswerden

Weitere Artikel

Abnehmen an den richtigen Stellen

Was Sie auf natürliche Weise gegen Wassereinlagerungen tun können

Störende Wassereinlagerungen sind weit verbreitet. Dabei muss es sich nicht immer um eine schwere Form auf Basis einer organischen Erkrankung handeln. Häufig wird das Anschwellen der Finger, Fußknöchel oder Augen als störend bemerkt. Auch Oberschenkel oder Oberarme können an manchen Tagen viel mehr „Dellen“ zeigen als sonst und werden von den Betroffenen mit „ich habe Wasser“ kommentiert.

Weiter lesen »
Bewegung

Sind isotonische Getränke beim Sport sinnvoll?

Wer viel Sport treibt und schwitzt, muss diesen Flüssigkeitsverlust auch wieder auffüllen. Aber auf welches Getränk sollte dabei zurückgegriffen werden? In der Werbung liest man oft von isotonischen Getränken, die beim Sport besonders gut für uns sein sollen. Aber ist das wirklich so?

Weiter lesen »
Ein Leben ohne Medikamente erreichen

Schmerzen mit natürlichen Schmerzmitteln lindern

Geht man mit Schmerzen zum Arzt, wird häufig ein herkömmliches Schmerzmittel verschrieben. Besonders chronische Schmerzen werden mit starken Medikamenten behandelt, die zahlreiche, oft sogar schwerwiegende, Nebenwirkungen mit sich bringen. Doch es gibt wirkungsvolle, natürliche Alternativen, die keine Nebenwirkungen mit sich bringen.
Wir zeigen Ihnen welche Alternativen es zu herkömmlichen Schmerzmitteln gibt und wie Sie Ihre Beschwerden auf natürliche Weise lindern können!

Weiter lesen »
Bewegung

Verdauung: Schläfchen vs Spaziergang

Folgende Situation kommt Ihnen sicherlich bekannt vor: Es gibt etwas zu feiern und ein üppiges Mahl reiht sich an das andere. Eine Runde um den Block soll Erleichterung verschaffen, denn ein Ruheraum steht nicht zur Verfügung. Oder ein reichhaltiges Mittagessen zwischen der Arbeit, was grundsätzlich erst einmal müde macht. Schnell ein paar Schritte gehen oder Füße hochlegen? Was wäre denn nun besser, sofern man die Wahl hat, ein Schläfchen oder ein Spaziergang?

Weiter lesen »
Bewegung

So bringen Sie Ihren Kreislauf in Schwung

Wetterumschwünge, langes Stehen aber auch Stress können Auslöser dafür sein, dass unser Kreislauf in den Keller sinkt. Sollte auch bei Ihnen ab und zu der Kreislauf verrückt spielen, können Sie ihn mit einfachen, kleinen Tricks wieder auf die Sprünge helfen. Wir zeigen Ihnen die Top Tipps um Ihren Kreislauf in Schwung zu bringen. Das sind

Weiter lesen »
Ein Leben ohne Medikamente erreichen

Omega-3 – für ein starkes Herz-Kreislauf-System

Omega-3 ist eine essenzielle Fettsäure. Essenziell bedeutet, dass der Körper sie dringend braucht aber nicht selbst herstellen kann. Und genau das ist häufig die ausschlaggebende Ursache für einen Mangel. Denn wer weniger als zwei Mal die Woche Fisch zu sich nimmt, steigert das Risiko für einen Omega-3 Mangel erheblich. Lesen Sie welche Folgen ein Omega-3 Mangel mit sich zieht, warum Omega-3 so wichtig für unseren Körper ist und welche positiven Eigenschaften die Fettsäure besitzt.

Weiter lesen »