Die Weihnachtszeit eignet sich wie keine andere so gut, um nach Herzenslust zu schlemmen. Doch nach den Feiertagen kommt oft die Ernüchterung: die Hose sitzt nicht mehr richtig und irgendwie fühlen Sie sich nach all dem Essen unwohl. Doch es kann auch anders ausgehen.
Wir zeigen Ihnen 5 Tipps wie Sie an den Feiertagen ohne schlechtes Gewissen schlemmen können.

1. Hinterfragen Sie Traditionen

Wieso nicht mal mit alten Traditionen zum Essen brechen und das Weihnachtsfest etwas moderner gestalten? Muss denn jedes Jahr wieder die Weihnachtsgans auf den Teller? Die ist nicht nur aufwendig in der Zubereitung, sondern ist dazu noch unglaublich fettig. Wenn es unbedingt Geflügel sein soll, ist Pute eine fettärmere Alternative. Suchen Sie sich dabei noch ein Stück mit wenig Haut aus, denn dort versteckt sich das meiste Fett. Was sicher auch gut ankommt, ist Fisch. Er ist reich an wichtigen Omega-3 Fettsäuren und kann nach Belieben zubereitet werden. Auch bei den Weihnachtsplätzchen kann typisches Weißmehl gegen Vollkorn eingetauscht werden oder die Hälfte der benötigten Fettmenge kann bedenkenlos durch Mager-Joghurt ersetzt werden. Trauen Sie sich zum Fest ruhig mal an etwas Neues ran!

2. Portionieren Sie richtig

Füllen Sie Ihren Teller zu 75% mit Gemüse und Salat. Bei allem was wenig Fett und wenig Kalorien hat, sollten Sie ordentlich zulangen und sich satt essen. Der Rest des Tellers wird mit der Hauptspeise, also Ente, Pute, Fisch oder anderem gefüllt. So landen immer ausreichend Vitalstoffe in Ihrem Körper und die Ballaststoffe aus Gemüse und Salat machen Sie lange und nachhaltig satt. Vorsicht ist auch bei Saucen geboten. Diese enthalten häufig viel Fett. Ergänzen Sie also Ihr Gericht lediglich mit etwas Sauce als es darin zu ertränken.

3. Genießen Sie das Essen

Bei all den Leckereien auf dem Tisch will man am liebsten alles so schnell wie möglich in sich hineinstopfen. Doch halt! Unser Sättigungsgefühl setzt erst nach 15-20 Minuten ein. Wer also schnell isst, läuft Gefahr mehr zu essen als es eigentlich nötig wäre. Genießen Sie lieber das tolle Essen ganz bewusst und essen Sie langsam. So haben Sie Freude an dem Gericht und nach Weihnachten auch Freude auf der Waage.
Ein Spaziergang nach dem Essen regt die Verdauung an und macht Sie wieder fit

4. Bewegen Sie sich zwischendurch

Oftmals spielten sich die Feiertage so in der Art ab: erstmal lange ausschlafen, dann gemütlich und lange frühstücken, ab auf die Couch. Im Laufe des Tages wird dann bei den Verwandten geschlemmt was das Zeug hält und gemeinsam gemütlich den Abend verbracht. Viel Bewegung gibt es da meist nicht. Obwohl das Winterwetter häufig mit Schnee oder Sonnenstrahlen zu einem gemütlichen Spaziergang einlädt. Motivieren Sie doch Ihre Familie mal nach dem Mittagessen eine Runde spazieren zu gehen. Das sorgt für mehr Energie, hilft der Verdauung und macht munter.

5. Legen Sie eine Pause ein

Eine Faustregel besagt, dass man zwischen den Mahlzeiten ungefähr 4 Stunden Pause einlegen sollte, um dem Körper genug Zeit zu geben zu verdauen und zu verbrennen. In der Weihnachtszeit liegen überall kleine Leckereien herum. Hier mal ein Lebkuchen, da ein Plätzchen…so merken wir gar nicht wie viele Kalorien wir nebenher eigentlich zu uns nehmen. Nehmen Sie sich zwischen den Mahlzeiten also genug Pause. Am besten greifen Sie direkt nach dem Essen bei den süßen Naschereien zu. Wenn Sie zwischendurch doch mal was snacken wollen, sind Mandarinen oder ein paar Nüsse okay.

Wenn Sie sich an ein paar dieser Faustregeln halten, können Sie Weihnachten ganz ohne schlechtes Gewissen schlemmen und werden nach den Feiertagen sicher nicht auf der Waage überrascht.

UNSER GESCHENK FÜR SIE!

Die 10 Erfolgsfaktoren für ein langes und gesundes Leben

Mit diesem Gratis eBook erfahren Sie die Geheimnisse, wie Sie:

  • sich wieder voller Energie fühlen
  • sich eine kraftvolle frische Ausstrahlung erhalten
  • Ihre Wohlfühlfigur erreichen und halten - auch in der zweiten Lebenshälfte
  • typischen Volkskrankheiten vorbeugen oder sie wieder loswerden

Weitere Artikel

Allgemein

Superfoods für Genießer

Früher hieß es „iss Obst, da sind Vitamine drin.“ Heutzutage allerdings macht sich eine regelrechte Ernährungshysterie breit – nur noch gesund reicht nicht mehr, es müssen Superfoods sein. Was steckt nun hinter den sogenannten Superfoods und haben diese wirklich Superkräfte? Das wohl bekannteste Superfood sind Chia-Samen – dieses Pseudogetreide wurde schon von den Mayas und

Weiter lesen »
Abnehmen an den richtigen Stellen

Kein Abnehmen durch Joggen

Häufig, wenn jemand abnehmen möchte und weiß „da muss Bewegung her, jetzt tüchtig Kalorien verbrauchen“, ist die erste Wahl „Joggen gehen“. Scheint ja auch sinnvoll. Die Trainingsfläche liegt vor der Haustür, als Trainingsgerät reichen Laufschuhe, an der frischen Luft ist man auch und anstrengend ist es sowieso, also muss man dabei doch ordentlich Kalorien verbrauchen und abnehmen?! Stellen wir uns einen Mittvierziger vor: Seit 15 Jahren hat er keinen Sport gemacht, beruflich ist er sehr aktiv und würde sich selbst wahrscheinlich schon als einigermaßen gestresst bezeichnen. Dieser junge Mann stellt irgendwann vor seinem Spiegel fest, dass er 3-4 kg zu viel hat und entschließt sich jetzt, ganz konsequent mit dem Joggen zu beginnen. Was wird jetzt passieren?

Weiter lesen »
Ein Leben ohne Medikamente erreichen

Was Sie selbst gegen Sodbrennen tun können

Sodbrennen, oft einhergehend mit Völlegefühl und Magendruck: Ungefähr jeder Zehnte leidet hierzulande regelmäßig an dem unangenehmen Brennen, das bis in den Hals aufsteigt. Der Griff zu schnell wirkenden Medikamenten ist da gerne die erste Wahl. Doch die helfen nur kurzfristig und können letztendlich das Sodbrennen überhaupt erst auslösen. Eine natürliche und nebenwirkungsfreie Vorgehensweise kann hingegen die dauerhafte Lösung sein.

Weiter lesen »
Abnehmen an den richtigen Stellen

Was Sie auf natürliche Weise gegen Wassereinlagerungen tun können

Störende Wassereinlagerungen sind weit verbreitet. Dabei muss es sich nicht immer um eine schwere Form auf Basis einer organischen Erkrankung handeln. Häufig wird das Anschwellen der Finger, Fußknöchel oder Augen als störend bemerkt. Auch Oberschenkel oder Oberarme können an manchen Tagen viel mehr „Dellen“ zeigen als sonst und werden von den Betroffenen mit „ich habe Wasser“ kommentiert.

Weiter lesen »
Ein Leben ohne Medikamente erreichen

Omega-3 – für ein starkes Herz-Kreislauf-System

Omega-3 ist eine essenzielle Fettsäure. Essenziell bedeutet, dass der Körper sie dringend braucht aber nicht selbst herstellen kann. Und genau das ist häufig die ausschlaggebende Ursache für einen Mangel. Denn wer weniger als zwei Mal die Woche Fisch zu sich nimmt, steigert das Risiko für einen Omega-3 Mangel erheblich. Lesen Sie welche Folgen ein Omega-3 Mangel mit sich zieht, warum Omega-3 so wichtig für unseren Körper ist und welche positiven Eigenschaften die Fettsäure besitzt.

Weiter lesen »