Im Januar sind die Fitnessstudios und Gesundheitsclubs wieder völlig überfüllt, viele wollen sich gesünder Ernähren, endlich das Rauchen aufhören und keinen Alkohol mehr trinken. Doch nicht mal vier Wochen später sieht die Welt schon wieder anders aus. Wie so oft hat die radikale Umstellung des Lebensstils nicht funktioniert und die meisten Menschen sind wieder in ihre alten Gewohnheiten verfallen und total enttäuscht von sich selbst.
Um das alljährliche Vorsätze-Brechen zu vermeiden und um Ihnen zu zeigen, wie es besser laufen kann, lesen Sie hier 5 Neujahrsvorsätze, die wirklich funktionieren.

Wir wollen zu viel auf einmal

Die meisten Vorsätze für das neue Jahr sind schon von Beginn an zum Scheitern verurteilt. Denn wer schafft es schon von heute auf morgen auf seine geliebten Süßigkeiten zu verzichten, plötzlich kein Fleisch mehr zu essen oder jeden Abend nach der Arbeit noch eine Runde Sport zu treiben?
Genau, die wenigsten! Das Problem ist, dass wir zu viel wollen und das am besten sofort.
Viel Sinnvoller wäre es sich kleine Dinge vorzunehmen, die man mit Sicherheit erfüllen kann und so Erfolgserlebnisse schafft. Schritt für Schritt wird dann aus einem kleinen Vorsatz über das Jahr hinweg ein Teil des Lebensstils und ist nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken.

1. Starten Sie mit einem Glas Wasser in den Tag

Die beste Art in den Tag zu starten ist mit einem großen Glas Wasser. So füllen Sie als ersten das Wasserdepot des Körpers wieder auf, denn wir verlieren viel Wasser in der Nacht. 

Auch der Kreislauf wird so schnell in Schwung gebracht. Wem es schmeckt, kann noch etwas Zitronensaft ins Wasser geben. Das wirkt basisch, versorgt Sie mit einer extra-Portion Vitamin-C und reguliert den Blutdruck. Sie sehen also wie viel Gutes Sie Ihrem Körper mit einem Glas Wasser am Morgen tun können.

2. Steigen Sie auf Glas um

Täglich sind wir von unzähligen Schadstoffen in unserer Umwelt umgeben. Giftstoffe in der Luft können wir wenig beeinflussen, andere jedoch schon. Beispielsweise Weichmacher und andere hormonartige Schadstoffe in Getränkeflaschen.
Ein guter Vorsatz ist es, auf Glasflaschen umzusteigen und auch für unterwegs auf eine BPA und schadstoff-freie Variante ohne Kunststoff zurückzugreifen. Das dankt Ihnen nicht nur die Umwelt, auch Ihren Körper können Sie mit dieser einfachen Angewohnheit vor vielen unnötigen Schadstoffbelastungen schützen.

3. Planen Sie feste Zeiten für sich selbst

Eine der Hauptursachen für Krankheiten ist Stress. Stress lässt unseren Blutdruck steigen, beeinflusst die Darmfunktion negativ und kann auf Dauer zu zahlreichen Krankheiten führen. Umso wichtiger ist es sich Pausen vom Alltag zu nehmen. Doch wer kennt es nicht? 

Immer dann, wenn man mal fünf Minuten abschalten möchte kommt etwas anderes dazwischen und schon wurde man wieder um seine Pause gebracht.

Ein guter Neujahrsvorsatz ist es, sich feste Zeiten in der Woche zu planen, an denen man Pause macht und nur Zeit mit sich verbringt. Das kann eine feste Yogastunde die Woche sein oder ein wöchentliches Telefonat mit einer guten Freundin. Wem es vor lauter Terminen schwerfällt sich daran zu halten kann diese Zeiten auch als festen Termin in den Kalender eintragen. So hat man quasi die “Verpflichtung” sich Zeit zu nehmen, um mal abzuschalten und sich und seinem Körper vom Stress zu erholen.

Mehr Vollkorn - leckere Alternative in der Ernährung

4. Mehr Vollkorn in die Ernährung integrieren

Die Deutschen lieben ihr Weißbrot. Genau deshalb ist es auch so schwer auf Vollkornprodukte umzusteigen. Das zeigt auch das aktuelle Angebot im Supermarkt, das meistens recht gering ausfällt. Wer sich vornimmt von heute auf morgen nur noch Vollkorn zu essen, wird früher oder später mit einer ausgewachsenen Heißhungerattacke auf Weißbrot scheitern. 

Einfacher und effektiver ist hingegen eine langsame Umstellung, die auch Ihr Verdauungssystem besser verkraften kann. Nehmen Sie sich vor an festen Tagen in der Woche keine Weißmehlprodukte mehr zu essen. Klappt das gut, kann die Anzahl der “Vollkorn-Tage” jederzeit gesteigert werden. Sie werden schnell die Vorteile von Vollkorn merken, sind länger satt und fühlen sich vitaler.

5. Integrieren Sie Bewegung in Ihren Alltag

Wie schon erwähnt platzen die Fitnessclubs im Januar aus allen Nähten. Oftmals kommen viele hochmotivierte Menschen, die von null auf Hundert wieder anfangen wollen sich zu bewegen und nehmen sich vor vier oder gar fünfmal die Woche zu trainieren. Nach spätestens vier Wochen geben die meisten auf und Bewegen sich gar nicht mehr. 

Deshalb ist es sinnvoller sich nicht zu viel vorzunehmen, sondern die Bewegung Anfangs mit in den Alltag zu integrieren. Dafür gibt es viele Möglichkeiten:

 

  • Machen Sie Erledigungen zu Fuß oder mit dem Rad
  • Nehmen Sie die Treppe statt den Aufzug oder die Rolltreppe
  • Laufen Sie zur nächsten Bahnstation statt den Bus zu nehmen
  • Steigen Sie ruhig mal eine oder zwei Haltestellen früher aus und genießen Sie einen kurzen Feierabend Spaziergang nach Hause
  • Bringen Sie den Bioabfall sofort raus auf den Kompost oder in die Tonne anstatt ihn in einem Behälter im Haus zu lagern
Natürlich müssen Sie nicht all diese Vorschläge auf einmal umsetzen. Dann besteht wieder die Gefahr zu viel zu wollen und am Ende doch zu scheitern. Schauen Sie welche einfachen kleinen Änderungen sich einfach in Ihren Alltag integrieren lassen und integrieren Sie Schritt für Schritt Dinge die Ihnen gut tun. Viel Erfolg!

UNSER GESCHENK FÜR SIE!

Die 10 Erfolgsfaktoren für ein langes und gesundes Leben

Mit diesem Gratis eBook erfahren Sie die Geheimnisse, wie Sie:

  • sich wieder voller Energie fühlen
  • sich eine kraftvolle frische Ausstrahlung erhalten
  • Ihre Wohlfühlfigur erreichen und halten - auch in der zweiten Lebenshälfte
  • typischen Volkskrankheiten vorbeugen oder sie wieder loswerden

Weitere Artikel

Abnehmen an den richtigen Stellen

6 Ursachen, die das Abnehmen verhindern

Seit 3 Monaten ernährt sich Susanne gesünder. Auch Bewegung hat sie in ihren Alltag integriert. Fahrrad statt Auto und Treppen statt Lift. Zweimal die Woche geht sie jetzt sogar für 60 Minuten joggen. Dennoch hat sie kaum abgenommen und kam ihrer Wohlfühlfigur nicht einmal ansatzweise näher. Dies geht nicht nur Susanne so – eine Vielzahl

Weiter lesen »
Ein Leben ohne Medikamente erreichen

Voller Durchblick – Wie Sie Ihre Sehkraft verbessern

Unabhängig davon, ob man in jungen Jahren eine Brille trägt oder nicht, ab Mitte vierzig kann fast jeder eine lästige Veränderung der Sehschärfe wahrnehmen. Gefühlt geht das über Nacht. Erst wird die Schrift auf dem Smartphone immer kleiner, der Text in Miniaturgröße auf Verpackungen lässt sich nur noch erahnen, bis man dann auch bei einer durchschnittlichen Schriftgröße aufgibt – die Lesebrille wird zum ständigen Begleiter. Doch es gibt ein paar Tricks, die diesem Prozess entgegensteuern.

Weiter lesen »
Dynamische Körperhaltung erhalten

Jünger fühlen – Jünger aussehen

Bei jedem kommt der Tag, an dem er sich etwas befremdlich im Spiegel anschaut, hatte man doch seinen Hautzustand irgendwie frischer in Erinnerung. Bei alltäglichen Bewegungen zwickt es hier und da, der Rücken plagt, die Energie nimmt ab, das Körpergewicht dafür zu und ein wiederkehrender Gedanke schleicht sich ein: „Verflixt, ich werde alt“. Wir alle werden älter – wie wir älter werden, das können wir beeinflussen!

Weiter lesen »
Allgemein

Fettverbrennende Darmbakterien?!

Verbünden Sie sich mit Ihrem Mikrobiom gegen überflüssige Pfunde  Hatten Sie auch schon einmal das Gefühl, da isst noch jemand mit? Nicht etwa deshalb, weil Sie häufiger einen Nachschlag holen, sondern weil sich ganz ohne Extraportionen das Hüftgold mehr und mehr in den Vordergrund drängt? Es ist nicht mehr zu übersehen. Doch warum? Gemeinsam für

Weiter lesen »
Ernährung

Wie Sie Heißhunger vermeiden

Wie Sie Heißhunger vermeiden
Ein natürliches Hungergefühl ist lebensnotwendig. Der Körper stellt so sicher, dass wir nicht vergessen ihn mit Nährstoffen zu versorgen. Doch dann gibt es da noch den ganz großen Hunger, den Heißhunger, der besonders Lust auf extrem kalorienhaltige Kost macht, als ob der Körper kurz vor dem Verhungern wäre, was in unseren Breitengraden jedoch eher unwahrscheinlich ist.

Was verursacht diesen Heißhunger, der uns zu mehr energiereicher Nahrung in großen Mengen verführt als uns guttut?

Weiter lesen »